Weiße-Filme und Serien

Waberossa

Gesalbter Bienenmärtyrer
Wie ist das gemeint ?
Filme, wo es (fast) nur weiße Schauspieler gibt oder wo es um "weiße" Themen geht ?
Du siehst quasi die ganze Serie über keine POCs.
Kein Hauptdarsteller ist POC, keine Nebendarsteller.

Das ist eine Anomalie, sowas gibt es heute eigentlich nicht mehr :schmusi decki:
Frei von sinnlosen extra hinzugefügten Rollen, um das ganze "bunter" zu machen. Nur einmal während einer Parade siehst du zwei Schwarze in der Menge. Das wars dann auch.
 

Waberossa

Gesalbter Bienenmärtyrer
Und natürlich andere alte Klassiker wie Aschenbrödel

remote.adjust.rotate=0&remote.size.w=873&remote.size.h=503&local.crop.h=503&local.crop.w=873&local.crop.x=0&local.crop.y=0&r=1,n-large-16x9-far
 

HansWurst4569

Honiggarde
Interessanter Thread! Tatsächlich ist mir selbst schon aufgefallen, dass meine Lieblingsfilme und -serien fast alle sehr weiß besetzt sind. Ich glaube, das hat mich schon immer angezogen, auch als ich noch ein linker Normie war. Außerdem schaue ich generell gerne Sachen aus den 90ern und frühen 2000ern, das nehme ich als eine entspannte Zeit ohne großen Multikulti-Wahn wahr.
  • Serien
    • Friends
      • meine absolute Lieblingsserie. Erst in den allerletzten Staffeln gibt es mal eine bedeteunde schwarze Nebenrolle, ansonsten geht es hier sehr weiß zu
    • Alle lieben Raymond
      • Es geht um eine weiße Familie. Die einzige schwarze Nebenrolle ist eine Polizistin, die in 9 Staffeln in höchstens 10 Folgen vorkommt.
    • Die wilden Siebziger
    • Frasier
    • How I met Your Mother
  • Filme
    • Harry und Sally
    • Teenie-Filme
      • American Pie
      • Spritztour
    • Disney-Filme sind auch häufig weiß, sogar einige neuere
      • Die Schöne und das Biest
      • Frozen
      • Rapunzel - Neu verföhnt
 

moonwoman

Gesalbter Bienenmärtyrer
Interessanter Thread! Tatsächlich ist mir selbst schon aufgefallen, dass meine Lieblingsfilme und -serien fast alle sehr weiß besetzt sind. Ich glaube, das hat mich schon immer angezogen, auch als ich noch ein linker Normie war. Außerdem schaue ich generell gerne Sachen aus den 90ern und frühen 2000ern, das nehme ich als eine entspannte Zeit ohne großen Multikulti-Wahn wahr.
  • Serien
    • Friends
      • meine absolute Lieblingsserie. Erst in den allerletzten Staffeln gibt es mal eine bedeteunde schwarze Nebenrolle, ansonsten geht es hier sehr weiß zu
    • Alle lieben Raymond
      • Es geht um eine weiße Familie. Die einzige schwarze Nebenrolle ist eine Polizistin, die in 9 Staffeln in höchstens 10 Folgen vorkommt.
    • Die wilden Siebziger
    • Frasier
    • How I met Your Mother
  • Filme
    • Harry und Sally
    • Teenie-Filme
      • American Pie
      • Spritztour
    • Disney-Filme sind auch häufig weiß, sogar einige neuere
      • Die Schöne und das Biest
      • Frozen
      • Rapunzel - Neu verföhnt
Alle Sitcoms kannst du streichen. Die wurden alle von nicht-weißen Regisseuren und Produzenten, die einer bestimmten Minderheit angehören, gemacht und normalisieren degenriertes Verhalten wie Promiskuität, Homosexuallität, multiethnische Beziehungen und so weiter.
Du musst dich immer fragen, wer die Zielgruppe ist und welche Message dieser Zielgruppe vermittelt werden soll. Viele dieser Filme sind zwar für Weiße gemacht, aber nicht von Weißen. Frozen ist z.B. eindeutig für weiße Mädchen im Alter zwischen 3 und 14 Jahren. Aber was vermittelt der Film diesen jungen Mädchen? Dass sie starke, unabhängige Frauen sein sollen, die weder ihre Familie noch einen Mann brauchen, um glücklich zu sein. Das ist eine extrem destruktive Botschaft für diese Zielgruppe.
Es ist agal, ob du einen Film ganz nett findest und er deiner Meinung nach keinen Einfluss auf dein Denken und Handeln hat (was ein Irrglaube ist). Es geht darum, welche Wirkung ein Film auf seine Zielgruppe haben will.
Eigentlich sollte man nichts konumieren, was aus Hollywood kommt, aber wenn man es macht, muss man es sehr bewusst machen. Menschen, die sich für intelligent halten, unterschätzen massiv die macht der Medien, vor allem aber die Macht der Unterhaltungsindustrie.
 

Based & Redpilled

Pinochet the 2nd
Teammitglied
Alle Sitcoms kannst du streichen. Die wurden alle von nicht-weißen Regisseuren und Produzenten, die einer bestimmten Minderheit angehören, gemacht und normalisieren degenriertes Verhalten wie Promiskuität, Homosexuallität, multiethnische Beziehungen und so weiter.
Du musst dich immer fragen, wer die Zielgruppe ist und welche Message dieser Zielgruppe vermittelt werden soll. Viele dieser Filme sind zwar für Weiße gemacht, aber nicht von Weißen. Frozen ist z.B. eindeutig für weiße Mädchen im Alter zwischen 3 und 14 Jahren. Aber was vermittelt der Film diesen jungen Mädchen? Dass sie starke, unabhängige Frauen sein sollen, die weder ihre Familie noch einen Mann brauchen, um glücklich zu sein. Das ist eine extrem destruktive Botschaft für diese Zielgruppe.
Es ist agal, ob du einen Film ganz nett findest und er deiner Meinung nach keinen Einfluss auf dein Denken und Handeln hat (was ein Irrglaube ist). Es geht darum, welche Wirkung ein Film auf seine Zielgruppe haben will.
Eigentlich sollte man nichts konumieren, was aus Hollywood kommt, aber wenn man es macht, muss man es sehr bewusst machen. Menschen, die sich für intelligent halten, unterschätzen massiv die macht der Medien, vor allem aber die Macht der Unterhaltungsindustrie.
Die stehst du zu Drachenzähmen Leichtgemacht?
 

moonwoman

Gesalbter Bienenmärtyrer
Die stehst du zu Drachenzähmen Leichtgemacht?
War ganz nett, ist aber schon ewig her, dass ich den gesehen hab. War die Freundin von Hicks nicht auch so eine starke, coole Emanze? Und war sein Vater nicht ein dummer Idiot, der immer nur kämpfen will und alles nur noch schlimmer macht, während Hicks sich mit den Drachen anfreundet und mit seinen progressiven Methoden echten Frieden herstellt? Läuft es nicht darauf hinaus, dass die gesamte Kultur und Weisheit seines Volkes verworfen wird und am Ende alle in einer Hippiewelt mit Drachen zusammen leben? Korrigier mich, wenn ich falsch liege, aber so hab ich den Film in Erinnerung.
 

Honigbiene

Honiggarde
Obwohl ich es nicht wirklich wichtig finde, dass nur Weisse Schauspieler in Filmen mitwirken, sondern nur dass keine Kultur-Marxistische Agenda dahinter steht, hier mal eine Auflistung, wo - soweit ich mich erinnern kann - beides der Fall ist:
  • Kevin allein zu Haus (1990)
  • Candy (2006)
  • Billy Madison (1995)
  • Sturmhöhe (1939)
  • Der blutige Pfad Gottes (1999)
  • Sleepy Hollow (2000)
  • Das Fenster zum Hof (1954)
  • Ein Zwilling kommt selten allein (1998)
  • Chéri (2009)
  • Ein Junge und sein Hund (1975)
  • Gilbert Grape (1993)
  • Ein seltsames Paar (1968)
  • Natural Born Killers (1994)
 

Victory

Ledersockenstreicher
Du siehst quasi die ganze Serie über keine POCs.
Kein Hauptdarsteller ist POC, keine Nebendarsteller.

Das ist eine Anomalie, sowas gibt es heute eigentlich nicht mehr :schmusi decki:
Frei von sinnlosen extra hinzugefügten Rollen, um das ganze "bunter" zu machen. Nur einmal während einer Parade siehst du zwei Schwarze in der Menge. Das wars dann auch.
Ach so, macht Sinn.
Ehrlich gesagt achte ich auf sowas nicht außer bei Filmen mit historischen Schwerpunkt (zb. Massen schwarzer Soldaten bei der Wehrmacht oder ein arabischer britischer König o.ä.).
Der beste Maßstab für mich, um zu gucken, ob der Film wirklich zu stark diverst oder politisiert (letzteres kann auch ungewollt sein) wurde, sind danndie Medien und Kritiker.
Siehe Black Panther. Der Film ist ok bis gut, aber jetzt den Film ne Statue zu schenken, weil er Schwarze so toll darstellt.... meh.
 
Oben