Rund um die BTW 2021 Deutschland

Pascal

Honiggarde
Nur eine starke AfD kann die CDU unter Druck setzen.
Die cdu lässt sich eher von Antifa Zeckenbiss unter Druck setzen als von der AfD. Die AfD müsste gross genug werden, um alle anderen parlamentarischen Parteien gleichzeitig unter Durck setzen zu können. Dies hat Meuthen spätestens mit seiner Rede in Kalkar verhindert und die Parteibasis hat ihn damit davonkommen lassen.

Die CDU hat dann 2 Möglichkeiten.
Entweder sie verliert noch mehr Stammwähler und wird den Weg der SPD gehen (20% Partei, was sie ja fast schon ist) oder sie besinnt sich und wird irgendwann mit der AfD zusammenarbeiten.
Z Zt sieht es so aus, dass sie den SPD Weg gehen wird.
Wenn die spd die kommende BTW gewinnt, wird die cdu keinerlei Angst davor haben, den Weg der spd zu gehen. Im Gegenteil. Ihr wird die spd als Vorbild erscheinen. Dann ist eher zu erwarten, dass sich die cdu stärker als je zuvor an Antifa Zeckenbiss, Ramelow und Kommunisten im grünen Gewand ranwanzt als je zuvor.

Die Zeit für Kompromisse und taktisches Wählen ist längst vorbei.
Das stimmt.

Die AfD ist die einzige Alternative.
Das ist seit dem Abgang der Patrioten aus der AfD leider nicht mehr wahr. Die Patrioten (ich meine die echten Patrioten, die einen Saal in 5 min zu stehenden Ovationen bringen) waren das alternativste und zugleich das am stärksten für Deutschland eintretende Element. Seit Meuthen und seine Clique die Patrioten erfolgreich aus der Partei gemobbt haben, ist nichts Alternatives und erst Recht nichts "für Deutschland" mehr in der AfD am Start.
 
Zuletzt bearbeitet:

Buck Naked

Honiggarde
Die AfD müsste gross genug werden, um alle anderen parlamentarischen Parteien gleichzeitig unter Durck setzen zu können. Dies hat Meuthen spätestens mit seiner Rede in Kalkar verhindert und die Parteibasis hat ihn damit davonkommen lassen.
Das bleibt abzuwarten. Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass Meuthens Zeit abgelaufen ist und er relativ zügig nach der BTW seinen Hut nehmen muss.
Wenn die spd die kommende BTW gewinnt, wird die cdu keinerlei Angst davor haben, den Weg der spd zu gehen. Im Gegenteil. Ihr wird die spd als Vorbild erscheinen. Dann ist eher zu erwarten, dass sich die cdu stärker als je zuvor an Antifa Zeckenbiss, Ramelow und Kommunisten im grünen Gewand ranwanzt als je zuvor
Das kann natürlich so kommen. Glaube ich aber erst, wenn es soweit ist. So krank das ist, aber vor allem die westdeutsche CDU Wählerschaft wird nicht wirklich warm mit der SED, während sie gleichzeitig die AfD (noch) komplett ablehnt. Im Osten gäbe es wahrscheinlich genug CDUler, die sich eine Zusammenarbeit mit der AfD vorstellen könnte und gleichzeitig weniger Probleme mit der SED hat als der Westen.
Der CDU-Westen will halt am liebsten CDU, FDP und vielleicht ein bisschen Grün. Wenn das nicht geht, dann halt GroKo. Im Prinzip BRD wie in den 80er/90er Jahren.
Das ist seit dem Abgang der Patrioten aus der AfD leider nicht mehr wahr. Die Patrioten (ich meine die echten Patrioten, die einen Saal in 5 min zu stehenden Ovationen bringen) waren das alternativste und zugleich das am stärksten für Deutschland eintretende Element. Seit Meuthen und seine Clique die Patrioten erfolgreich aus der Partei gemobbt haben, ist nichts Alternatives und erst Recht nichts "für Deutschland" mehr in der AfD am Start.
Wie gesagt, abwarten...
Bin gespannt, wie es mit Meuthen weitergeht.
Auf jeden fall ist die AfD im Moment das beste, was wir haben.
NPD und Co sind auf jeden Fall keine Alternative und falls sich ne neue AfD gründen sollte, ohne Meuthen-Flügel, dann dauert das sehr lange, bis sie eine wählbare Alternative wird.

Vielleicht liege ich total daneben mit meiner Einschätzung, aber ich denke so ähnlich wird es kommen.
 

ToPlayUsOut

Wabenbauer
Ich bin persönlich ziemlich frustriert, weil ich es privat nicht schaffe, Leute von der AfD zu überzeugen, die nicht sowieso schon komplett red-pilled sind.
Die rennen alle zur FDP.
Habe mich sowohl digital, als auch im realen Leben echt reingehängt in diesen Wahlkampf, aber es scheint nicht so zu fruchten...
 

Waberossa

Gesalbter Bienenmärtyrer
Die cdu lässt sich eher von Antifa Zeckenbiss unter Druck setzen als von der AfD. Die AfD müsste gross genug werden, um alle anderen parlamentarischen Parteien gleichzeitig unter Durck setzen zu können. Dies hat Meuthen spätestens mit seiner Rede in Kalkar verhindert
Menschen sind vergesslich.
Die Masse ist dumm.
Vertraue niemals auf Parteien.

Rest erledigt sich von selbst. Sei weniger verbittert.
und die Parteibasis hat ihn damit davonkommen lassen.


Wenn die spd die kommende BTW gewinnt, wird die cdu keinerlei Angst davor haben, den Weg der spd zu gehen. Im Gegenteil. Ihr wird die spd als Vorbild erscheinen. Dann ist eher zu erwarten, dass sich die cdu stärker als je zuvor an Antifa Zeckenbiss, Ramelow und Kommunisten im grünen Gewand ranwanzt als je zuvor.


Das stimmt.


Das ist seit dem Abgang der Patrioten aus der AfD leider nicht mehr wahr. Die Patrioten (ich meine die echten Patrioten, die einen Saal in 5 min zu stehenden Ovationen bringen) waren das alternativste und zugleich das am stärksten für Deutschland eintretende Element. Seit Meuthen und seine Clique die Patrioten erfolgreich aus der Partei gemobbt haben, ist nichts Alternatives und erst Recht nichts "für Deutschland" mehr in der AfD am Start.
 

Waberossa

Gesalbter Bienenmärtyrer
Ich bin persönlich ziemlich frustriert, weil ich es privat nicht schaffe, Leute von der AfD zu überzeugen, die nicht sowieso schon komplett red-pilled sind.
Die rennen alle zur FDP.
Habe mich sowohl digital, als auch im realen Leben echt reingehängt in diesen Wahlkampf, aber es scheint nicht so zu fruchten...
Wurst, geht diesmal um nichts.
 

Pascal

Honiggarde
Ich bin persönlich ziemlich frustriert, weil ich es privat nicht schaffe, Leute von der AfD zu überzeugen, die nicht sowieso schon komplett red-pilled sind.
Die rennen alle zur FDP.
Habe mich sowohl digital, als auch im realen Leben echt reingehängt in diesen Wahlkampf, aber es scheint nicht so zu fruchten...
Von einem Verein, der sich den genialen Namen "Alternative für Deutschland" gegeben hat, fühlen sich naheliegenderweise Gruppen angesprochen, die für Deutschland sind und andere Wege gehen wollen.

Genau diesen Leuten hat Jörg Meuthen mit seiner Rede in Kalkar aber endgültig den Stuhl vor die Tür gestellt. Und die Parteibasis hat ihn damit davonkommen lassen. Damit war der bislang fantastische Siegeszug der AfD beendet.

Dass die AfD kaum Leute erreicht, die von den aktuellen Zuständen profitieren und die Mißstände fortführen wollen (cdu/csu, spd, fdp, grüne, linke, Kirchen, Gewerkschaften, Presse . . . ) ist so schwer zu ignorieren, dass man sich wirklich fragt, was die Meuthen Anhänger an der Stelle haben, wo andere Menschen ein Hirn besitzen.

Wenn die AfD wieder wachsen will sind folgende Massnahmen zu ergreifen:

1. Meuthen und seine Anhänger aus den Parteigremien wählen und wenn sie danach noch parteischädlicher werden, mit Ausschlussverfahren belegen.

2. Fokus auf Neu- und bisherige Nichtwähler. Diese Massnahme kann bis zu 15% bringen.

3. Ende der Distanzierung von Patrioten. Diese Massnahme könnte das in RLP und BW verloren gegangene Drittel der Stimmen zurück holen. Wobei sicher nicht alle Verprellten zurück kommen werden. Die haben sich in der Zwischenzeit sicher nach weniger unterwürfigen Kreisen als den Meuthen-Anhängern umgesehen und einige dürften fündig geworden sein.
 

Deutschmann

Wabenbauer
Wurst, geht diesmal um nichts.
Wesentlich wichtiger wäre, dass sich die Mitteldeutschen ihrer Herkunft besinnen und langfristig eine Abspaltung von Wessieschland anstreben.

Ob rrg - das allein die Westdeutschen zu verantworten hätten- gewissermaßen dabei helfen würde, dass sich die Mitteldeutschen auf ihre ( verlorene) Stärke zurpckbesinnen, die ihnen aus Westen genommen wurde und die sie sich auch nehmen ließen?
 

jackbeauregard0

Honiggarde
Der CDU-Westen will halt am liebsten CDU, FDP und vielleicht ein bisschen Grün. Wenn das nicht geht, dann halt GroKo. Im Prinzip BRD wie in den 80er/90er Jahren
Nur dass sie nicht verstehen, dass die CDU in den 80ern nicht ansatzweise mit der heutigen gleichzusetzen ist.
Bin gespannt, wie es mit Meuthen weitergeht.
Auf jeden fall ist die AfD im Moment das beste, was wir haben.
NPD und Co sind auf jeden Fall keine Alternative und falls sich ne neue AfD gründen sollte, ohne Meuthen-Flügel, dann dauert das sehr lange, bis sie eine wählbare Alternative wird.
Sehe ich ähnlich, eine Spaltung wäre fatal. Im schlimmsten Fall würde keine der beiden in das Parlament kommen.
 

Waberossa

Gesalbter Bienenmärtyrer
Wie meinst Du das denn?
Ich halte diese Bundestagswahl für die Unwichtigste in meiner bisherigen Lebenszeit.
Wir werden Nachwehen des Merkelstils sehen, und erste zaghafte Versuche einer Neuausrichtung.
Wenn alles glatt läuft, dann werden die nächsten vier Jahre Findungsjahre für die Bundespolitik, nach 16 Jahren Merkel-Dauerregierung.

Wäre ich ein Linksliberaler, also ein Anhänger des Mainstreams, ja dann würde ich dir recht geben, dass es um alles oder nichts geht. Denn die werden darum kämpfen müssen, ihren Abstieg vom Gipfelpunkt möglichst langsam und sanft zu gestalten.

Da ich aber ein Rechter bin, ist das nicht mein Kampf. Sie haben ihren Zenit überschritten, und ich weiß, dass ich diese Übergangszeit für mich selbst nutzen muss, um fit zu werden, für das was folgt.
Diese Phase der Bundespolitik wird währenddessen absolut unwichtig sein. Es werden sich Leute verbrennen und verbraten werden.

Es ist geradezu unrealistisch, dass das was jetzt auf Merkel folgen wird, auch nur irgendwie dauerhaften Halt finden wird.
Hat es noch nie gegeben.
Die AfD sollte als Partei versuchen sich innerhalb dieser Zeit in ihrem Auftreten zu professionalisieren, um ab ~2025 wirklich gut abschneiden zu können
 
Zuletzt bearbeitet:

Pascal

Honiggarde
Die AfD sollte als Partei versuchen sich innerhalb dieser Zeit in ihrem Auftreten zu professionalisieren, um ab ~2025 wirklich gut abschneiden zu können
Welche Hinweise aus ernst zu nehmenden Quellen, die nicht dem linksradikalen Lager zuzuordnen sind, gibt es denn, dass das Auftreten ein Problem ist? Wenn ich mir anschaue, wann und wo die AfD die grössten Gewinne erzielt hat, scheint mit das, was in der politischen Arena als professionelles Auftreten gehandelt wird, dort nicht unbedingt stark ausgeprägt gewesen zu sein.
 

Waberossa

Gesalbter Bienenmärtyrer
Welche Hinweise aus ernst zu nehmenden Quellen, die nicht dem linksradikalen Lager zuzuordnen sind, gibt es denn, dass das Auftreten ein Problem ist? Wenn ich mir anschaue, wann und wo die AfD die grössten Gewinne erzielt hat, scheint mit das, was in der politischen Arena als professionelles Auftreten gehandelt wird, dort nicht unbedingt stark ausgeprägt gewesen zu sein.
Professionelles Auftreten = Partei spricht mit einer Stimme.
Kein quergeschieße aus dem Bundesvorstand gegen Fraktionsmitglieder oder gar Landesverbandsvorsitzende, kein internes öffentliche Geschieße gegen die eigenen Leute, kein hüh und hot, sondern eine klar erkennbare Linie der gefolgt wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

Germanist

Ledersockenstreicher
Bitte? Die Spaltung ist doch schon vollzogen. Meuthen hat in Kalkar einem Drittel der Anhänger gesagt, dass er ihre Unterstützung nicht will. Ziemlich exakt dieses Drittel ist dann bei den danach folgenden Landtagswhlen in BW und RLP weggeblieben.
Unsinn. Dann müsten ja in Sachsen und Thüringen die Wähler alle wegrennen. Tun sie aber nicht. BW/RLP hat wohl mehr damit zu tun, dass die nix gerissen bekommen. Das Gequatsche von Meuthen hat vermutlich 0 Einfluss auf die Wahlergebnisse gehabt.
 
Oben