Linker stellt sich vor

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Tubus

Honiggarde
Finde, der OP klingt erstmal aufrichtig.
Ob dann am Ende was produktives bei rum kommt, wird sich zeigen.
Find's dämlich, wenn man resigniert und mit der Gegenseite nicht mehr diskutiert.

@Contrapoints
Lass gerne deinen Input da.
Aber fang nicht an, die Leute hier in eine Schublade zu stecken oder mit irgendwelchen scheiß Unterstellungen von Rassismus oder ähnlichem an zu kommen.
Und sei vor allem kein arroganter Pisser, der sich für gebildeter/intelligenter hält, weil er Sozial-"Wissenschaften" studiert.

Sozialwissenschaften sind anti-wissenschaftlicher Scheißdreck.
Die allermeisten "Erkenntnisse" aus diesem Bereich basieren auf der (relativ freien) Interpretation von Daten. Es sind keine Fakten, sondern Vermutungen.
Und da der politische Einschlag mehr als deutlich ist, haben Metastudien aus diesem Bereich absolut keinerlei Aussagekraft.

Das nur vorab, falls du versuchst, und hier mit diesem Müll zu kommen.
Einzelne Studien gerne. Die kann man dann schön auseinander nehmen.
Aber Metastudien aus der Propaganda-Fabrik? --> Vergiss es!
 

Waberossa

Gesandter Shlomos alayhi s-Salām
Sozialwissenschaften sind anti-wissenschaftlicher Scheißdreck.
Die allermeisten "Erkenntnisse" aus diesem Bereich basieren auf der (relativ freien) Interpretation von Daten. Es sind keine Fakten, sondern Vermutungen.
Und da der politische Einschlag mehr als deutlich ist, haben Metastudien aus diesem Bereich absolut keinerlei Aussagekraft.
Ist ja nicht so, dass in "harten" Wissenschaften auch nur freie Interpretationen herrschen, und häufig konträre Interpretationen sich Gegenüberstehen oder einander als aktueller Wissensstand sich ablösen.

Allgemein hast du Sozialwissenschaften einfach nicht verstanden. In der Schule müsste man sagen: "Setzen, Sechs".
 

jackbeauregard0

Honiggarde
Sozialwissenschaften sind anti-wissenschaftlicher Scheißdreck.
Wenn wir davon ausgehen, es gäbe eine objektive Wahrheit, so kann diese eben in unterschiedlichen Wissenschaften nicht immer akkurat eruiert werden.
Sowohl im medizinischen und sozialwissenschaftlichen Bereich als auch in den Naturwissenschaften gibt es bei Experimenten immer einen Fehlereinfluss und auf das Ergebnis unterschiedliche Blickwinkel. Der Spielraum ist aufgrund der vielen Faktoren bei Sozialwissenschaften zweifelsohne größer, jedoch zeigt doch die Klimaforschung, ein eigentlich ausschließlich naturwissenschaftliches Gebiet, wie komplex multifaktoriale Systeme werden.
Weiteres Beispiel: Sobald sich die Anfangsbedingungen bei z.B. einem simplen Doppelpendel sich nur marginal unterschieden, sind die Ergebnisse komplett anders (chaotisches System). Mit deiner Logik müsste man dies auch als "anit-wissenschaftliche" betiteln.
 

Tubus

Honiggarde
@Waberossa
Bleib sachlich.

Ich weiß, was Sozialwissenschaften sind.
Das Problem dabei ist der hohe Bedarf für Interpretationen.
Sozialwissenschaften könnten im Ganzen funktionieren, wenn das Personal insgesamt einen ausgeglichenen Bias hätte und/oder im Durchschnitt hoch-intelligent wäre.
Weder das eine noch das andere ist der Fall. Tatsächlich ist es eher so, dass ein Klima herrscht, in dem abweichende Meinungen mit extremer Aggressivität unterdrückt werden.
Deshalb ist deren Schaffen insgesamt anti-wissenschaftlich. Es besteht geradezu eine Verachtung für ergebnisoffene Forschung.

Der durchschnittliche Sozialwissenschaftler ist nicht offen für einen Diskurs.
Und scheinbar ist es Teil der Ausbildung, das Selbstverständnis zu lehren, fachfremden Menschen fehle schlicht die Bildung, um zur "richtigen" Meinung zu gelangen.
Achtet mal darauf, wenn ein Sozialwissenschaftler darüber sinniert, wie es denn sein könne, dass so viele Menschen anderer Meinung sind (z.B. beim Thema "struktureller Rassismus).

@jackbeauregard0
Das Beispiel passt jetzt eher weniger.
Ein Doppelpendel kann sehr akkurat mathematisch beschrieben werden. Hier gibt es überhaupt keinen Spielraum für irgendwelche Interpretationen.
Und dass bestimmte Systeme ab einem bestimmten Wert umschlagen, ist einfach nur trivial. Dass das Ergebnis dann nicht genau bestimmt ist, wenn man die Anfangsbedingungen genau auf so einem Grenzwert wählt, ist ebenso trivial.
 

jackbeauregard0

Honiggarde
Das Beispiel passt jetzt eher weniger.
Ein Doppelpendel kann sehr akkurat mathematisch beschrieben werden. Hier gibt es überhaupt keinen Spielraum für irgendwelche Interpretationen.
Und dass bestimmte Systeme ab einem bestimmten Wert umschlagen, ist einfach nur trivial. Dass das Ergebnis dann nicht genau bestimmt ist, wenn man die Anfangsbedingungen genau auf so einem Grenzwert wählt, ist ebenso trivial.
Ja, aber das ist doch genaus so bei Sozialwissenschaften. Aufgrund der massenhaften Einflussgrößen ist eine genaue Aufschlüsselung eben nicht möglich, weshalb sozusagen die Randbedingungen geändert/vereinfacht werden, um ein Ergebnis ermitteln zu können.
 
I

Irene Adler

Guest
@Tilim hat gestern was Intelligentes dazu gesagt.

Wo bitte sind (anfassbare) Ergebnisse von Sozialwissenschaftlern, die die Menschheit wirklich voran gebracht haben?

Alles was ich sehe, ist, dass sie Streit säen und Ungerechtigkeit und asozial und verlogen und machtgeil und egoistisch sind, während sie einem genau das Gegenteil suggerieren.

Abgesehen davon sind es meist gesellschaftlich betrachtet Loser, die sich von anderen mitttragen lassen, während sie noch beim getragen werden behaupten, sie würden einen tragen.

Aber @Contrapoints hat sich scheinbar eh schon verpisst.
Wahrscheinlich schnorrt er grade bei Papa oder einem BWL studierendem Kumpel Bier.
 

Tubus

Honiggarde
Ja, aber das ist doch genaus so bei Sozialwissenschaften. Aufgrund der massenhaften Einflussgrößen ist eine genaue Aufschlüsselung eben nicht möglich, weshalb sozusagen die Randbedingungen geändert/vereinfacht werden, um ein Ergebnis ermitteln zu können.
Das sind doch völlig verschiedene Dinge.
In einem Fall hast du eine exakte, mathematische Gleichung, kennst alle Variablen, und das System verhält sich genau so, wie du es vorhersagen kannst.
Es ist doch nichts ungewöhnliches, dass es manchmal mehrere Lösungen für eine Gleichung gibt.

Bei Sozialwissenschaften hast du:
1. Jede Menge "Latente Merkmale", die nur durch eine Interpretation erfasst werden können.
2. Jede Menge Störgrößen, von denen man leicht welche übersehen kann.
3. Jede Menge Datenerhebung durch Umfragen, die (wie das definieren latenter Merkmale) leicht durch den eigenen Bias beeinflusst werden können.

Man könnte natürlich auch sagen:
Sozialwissenschaften sind die "Königsdisziplin" der Wissenschaften, da es wirklich sehr anspruchsvoll ist, in diesen Bereichen gute Wissenschaft zu betreiben.
Die aller wenigsten Menschen werden diesen Ansprüchen gerecht.
Und die meisten von denen, die diesen Ansprüchen gerecht werden könnten, studieren keine Sozialwissenschaften.

Deshalb ist "die Sozialwissenschaft" in der Theorie natürlich eine Wissenschaft.
In der Praxis ist es ein völlig aus dem Ruder gelaufenes Hochschaukeln immer extremerer und dümmerer Theorien und Konzepte, bei denen die "Erkenntnis" immer schon vor der eigentlichen Forschung bekannt ist.
Betrieben von einem Haufen völlig von der Realität entkoppelter Spinner, die sich selbst für die aller gebildetsten Menschen von allen halten. #NotAll
 
Zuletzt bearbeitet:

Waberossa

Gesandter Shlomos alayhi s-Salām
Das sind doch völlig verschiedene Dinge.
In einem Fall hast du eine exakte, mathematische Gleichung, kennst alle Variablen, und das System verhält sich genau so, wie du es vorhersagen kannst.
Es ist doch nichts ungewöhnliches, dass es manchmal mehrere Lösungen für eine Gleichung gibt.

Bei Sozialwissenschaften hast du:
1. Jede Menge "Latente Merkmale", die nur durch eine Interpretation erfasst werden können.
2. Jede Menge Störgrößen, von denen man leicht welche übersehen kann.
3. Jede Menge Datenerhebung durch Umfragen, die (wie das definieren latenter Merkmale) leicht durch den eigenen Bias beeinflusst werden können.

Man könnte natürlich auch sagen:
Sozialwissenschaften sind die "Königsdisziplin" der Wissenschaften, da es wirklich sehr anspruchsvoll ist, in diesen Bereichen gute Wissenschaft zu betreiben.
Die aller wenigsten Menschen werden diesen Ansprüchen gerecht.
Und die meisten von denen, die diesen Ansprüchen gerecht werden könnten, studieren keine Sozialwissenschaften.

Deshalb ist "die Sozialwissenschaft" in der Theorie natürlich eine Wissenschaft.
In der Praxis ist es ein völlig aus dem Ruder gelaufenes Hochschaukeln immer extremerer und dümmerer Theorien und Konzepte, bei denen die "Erkenntnis" immer schon vor der eigentlichen Forschung bekannt ist.
Betrieben von einem Haufen völlig von der Realität entkoppelter Spinner, die sich selbst für die aller gebildetsten Menschen von allen halten. #NotAll
DU bist mir maximal suspekt.

Wer den aktuellen Zeitgeist nicht von dem allgemeinen Fachgebiet und dessen Leistungen trennen kann, ist wohl ein verbitterter Spast, und das sage ich jetzt bewusst unsachlich.
Du bist ein Fischkopf wie der Rest der Schlaffis im Forum, die aufgrund der heutigen Verhältnisse im Westen gleich mal direkt das deutsche Volk kollektiv verdammen und in Haft nehmen.
 

Waberossa

Gesandter Shlomos alayhi s-Salām
Leute von deinem Format sind der Grund, warum die Verhältnisse schlechter statt besser werden.
"Uhhh, X ist gerade in der Außenwirkung von Klientel Y besetzt, deswegen ist es scheiße und muss verdammt werden, und ist deshalb prinzipiell schlecht."

Leute die heute immer noch nicht schnallen, dass man Raum zurückerobern muss, anstatt immer weiter zurückzuweichen, sind Teil des Problems, und nicht Teil der Lösung.
Zudem kann man sich gerade weil man eher untypisch für den Zeitgeist ist, eher profilieren, als andersrum.

Einfach mal auf der Website der AfD gucken, was die so für Stellen ausschreiben, und was die Voraussetzungen sind.
Loyale rechte Politikwissenschaftler gibt es eben nicht wie Sand am Meer.
Rechte Soziologen noch weniger, deshalb umso interessanter.

Einfach mal den Kopf zum um die Ecke denken verwenden, statt nur als Hutständer.
 
I

Irene Adler

Guest
@Waberossa Sozialwissenschaftler belügen sich selbst und andere den ganzen Tag.
Das sind Verkäufer die ihre Theorien anpreisen, statt Gegenstände und dadurch, dass sie mit Menschen arbeiten, statt mit Kaffeemaschinen haben sie zerstörerischeres Potential für die Seele, die Emotionen der Menschen als die verfluchte Kala von Danger Dan.
Sie sind quasi dessen manipulative Fresse, der alle gehirngewaschen gedanklich hörig sind und dich von der anderen Seite auf dasselbe asoziale Niveau begeben willst du einfach nicht, glaub mir.

Das ist derselbe Müll wie fight terrorism with more terrorism, das Ergebnis wird immer beschissen sein für alle Beteiligten.
Und wir wollen doch ein gutes schönes Ergebnis für alle, frei nach der Frankfurter Oper.

Dem Wahren Schönen Guten und nicht dem subversiv oder ganz offensiv Manipulativen Bösen Egoistischen.

Kannst ja mal im Goethe Weimar wandeln, wenn schönes Wetter ist, durch den Park und über die Realität nachdenken, die mit keinem einzigen soziologischen Konzept bisher besser wurde, sondern nur schlechter, weil die Motivation von Sozialwissenschaftlern mit all ihren Theorien zu abgehoben für die Realität ist, bzw. eine rein egoistische, die als altruistisch verkauft wird.

Eine 35seitige Bachelorarbeit über die Theorie des Schwimmens und Schwimmen selbst sind so unterschiedlich, dass sobald du jemanden kennst der dir schwimmen beibringen kann, du die Bachelorarbeit wegschmeissen kannst und die, da Schwimmen älter ist als Universitäten auch immer überflüssig war.
 

Honigluder

Sammler
Im echten Leben ist es recht schwierig, Leute zu finden die eine Leidenschaft für politische Themen haben
Wird eventuell daran liegen das man seine politische Meinung nicht mehr teilen kann ohne Konsequenzen wie Verlust der Arbeitsstelle o.Ä. fürchten zu müssen, sofern die Meinung vom linken mainstream abweicht.

Ein wenig ironisch wenn sich ein Linker darüber enttäuscht zeigt.
Deine Genossen haben jahrelang dafür gekämpft Andersdenkende zum Schweigen zu bringen, und tun es noch immer.
 

Tubus

Honiggarde
Wer den aktuellen Zeitgeist nicht von dem allgemeinen Fachgebiet und dessen Leistungen trennen kann, ist wohl ein verbitterter Spast, und das sage ich jetzt bewusst unsachlich.
Du bist ein Fischkopf wie der Rest der Schlaffis im Forum, die aufgrund der heutigen Verhältnisse im Westen gleich mal direkt das deutsche Volk kollektiv verdammen und in Haft nehmen.
Ich glaube, du wärst in einem SJW-Forum besser aufgehoben.
Nicht mal nur wegen deiner naiven Ansichten zum Thema Sozialwissenschaften, sondern vor allem wegen deiner Unfähigkeit, sachlich zu diskutieren.
 

Alexander

Nestarchitekt
Ich glaube, du wärst in einem SJW-Forum besser aufgehoben.
Nicht mal nur wegen deiner naiven Ansichten zum Thema Sozialwissenschaften, sondern vor allem wegen deiner Unfähigkeit, sachlich zu diskutieren.
Dem stimme ich zu. Bin der Konversation gefolgt. Und bis auf kleine argumentative Fragmente hat man dir hauptsächlich absolut flache, grobschlächtige Polemik entgegengebracht.
Umso respektabler dass du weiter deinem nüchternen Kurs fährst

Stimme aktuell deiner Schätzung der Sozialwissenschaften so wie ich sie verstanden habe zu. Zu Anspruchsvoll für das aktuelle Klientel so scheint es mir.
 

Waberossa

Gesandter Shlomos alayhi s-Salām
Ich glaube, du wärst in einem SJW-Forum besser aufgehoben.
Nicht mal nur wegen deiner naiven Ansichten zum Thema Sozialwissenschaften, sondern vor allem wegen deiner Unfähigkeit, sachlich zu diskutieren.
Gerade du wirfst mir naive Ansichten vor. Peak Selbstüberschätzung :kek:
Du cringest jeden Beitrag von mir, das sagt schon alles über deinen Bias aus. Argumente bringst du auch nicht, stattdessen plumpe dumme Anmache, also was willst du überhaupt, kleiner Mann?
 

DirtyDan

Ledersockenstreicher
Vertragt euch!
9a0f5e126a502fcfa7fd9e5bdefcb259.png

Kein Mensch ist perfekt.
hzjbyrfigi121.png
 

jackbeauregard0

Honiggarde
Ich glaube, du wärst in einem SJW-Forum besser aufgehoben.
Nicht mal nur wegen deiner naiven Ansichten zum Thema Sozialwissenschaften, sondern vor allem wegen deiner Unfähigkeit, sachlich zu diskutieren.
Ich frage mich auch manchmal, ob Waberossa nicht in Wahrheit ein Linker ist, der sich zur Aufgabe gemacht hat möglichst viele (Neu)mitglieder hier im Forum zu vergraulen :ROFLMAO:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben