Krys Anger hat Käptn Chip gedoxxt. Entsprechend ist mit ihm zu verfahren!

kintaro

Honiggarde
Dass ausgerechnet du das sagst :kek:
Wieso nicht? Oder von wem behaupte ich das ich ihn vertrete, oder welchen Popoclub führe ich selbst an? Ich raff die stelle nicht an der ich mir da widerspreche?
Ich hab das jetzt beim Überfliegen so verstanden, dass er sie nicht für richtige Rechte hält und dass rechts national sein muss.
Naja eher so das man um National zu sein nicht deren fiktiven "rechts"-Begriff teilen muss, die besagten Hinterlader gehören nämlich zu jenen die das rechts sein an eine lange Liste ganz spezifischer ihnen genehmer Voraussetzungen knüpfen, die geht von diversen Weltanschaulichen zwängen, übers Essen, Einkaufsgewohnheiten und Genussmitteln, bis hin zur Freizeitgestaltung. Also so ein bisschen wie wenn man einen Verhaltensleitfaden der grünen Jugend mit der Colonia Dignidad kreuzt. Mit dem nationalen Gedanken und solider Vaterlandsliebe hat eine solche Sektenfantasie freilich nur noch wenig gemein. Solche Kloppies haben wir aber auch hier im Forum, man muss ja nur Mooni und Element die alte Dorfschwuchtel fragen und erhält ähnlich degenerierte Weltbilder...
Gibt es sowas wie eine rechte Szene, Bubble oder irgendeine Form von Kollektiv?
Das muss man auf zwei Ebenen beantworten: Die "Bubbele" von der sie da sprechen kann leider nicht fiktiv sein. Die von Terry Pratchett erdachte DiscWorld ist eine wunderschöne Welt, ihre Protagonisten sind aber alle fiktiv, was bedeutet die Scheibenwelt ist zwar da, weil sie jemand geschrieben hat, sie ist aber nicht Real. Bettnässer-Crys und die schwuchtel Kapitäne sind zwar echt hässliche Mongos, aber die gibt es wirklich und so auch ihre Echokammer voll mit anderen ähnlich unterbelichteten Mongos, die "Bubble" ist also real. Ihre "rechte Szene" für die sie sprechen wollen hingegen ist genau so fiktiv und von jedweder Realitätsnähe entsättigt wie ihre gestörte Selbstwahrnehmung.

Menschen die echte nationale Politik machen (Z.b. AFD) empfinden sich nicht als "Szene" und möchten das auch nicht, gleiches gilt für die meisten politische Vereine.
Der Normale vaterlandsliebende Patriot ohne politische Aktivität benötigt keine "Szene"
Und dann gibt es natürlich noch Menschen die ich Z.b. aus meiner Jugend im ländlichen Thüringen kenne und die sich tatsächlich als "rechte Szene" definieren, die meinen damit aber nochmal was anderes, sind von einem ganz anderen Schlag und würden es im Leben nicht in Erwägung ziehen SchwuchtelCryssy und seine Mongofreunde aus dem Video zu sich an den Erwachsenentisch zu lassen...

Echokammern wie sie die Jungs aus dem Video betreiben sind nur etwas für andere Sitzpissser die auch noch bei Mutti wohnen, versprengte Burschenschaftler und Irre die sie selbst beim Götz in Schnellroda nicht haben wollten.

Davon ab gibt es viele Formen von Kollektiven, warum sollte es keine geben? Kollektivismus an sich ist allerdings eine Theorie die in der Umsetzung noch nie mit Menschen funktioniert hat, nich mal in Nord Korea.

der kanake
und die anderen nicht gays haben sich die restlichen mädels geteilt... da hab ich schon bissl lachen müssen.
über den durchgeknallten shp musste ich auch sehr lachen, was für ein geisteskranker freak. könnte mir vorstellen das der seine abgeknipsten zehennägel sammelt.
und el kapitano hatte liebesschmerz wegen herrn anger...

kannste dir nicht ausdenken:ROFLMAO::ROFLMAO::ROFLMAO::ROFLMAO::ROFLMAO:
Das dir das Gefällt war mir Klar, du hast genau so viel Sand in deiner weichen Birne wie die Einzeller in dem Video :feelsspecial: :p
 

Coffee Demon

Ledersockenstreicher
Naja eher so das man um National zu sein nicht deren fiktiven "rechts"-Begriff teilen muss, die besagten Hinterlader gehören nämlich zu jenen die das rechts sein an eine lange Liste ganz spezifischer ihnen genehmer Voraussetzungen knüpfen, die geht von diversen Weltanschaulichen zwängen, übers Essen, Einkaufsgewohnheiten und Genussmitteln, bis hin zur Freizeitgestaltung. Also so ein bisschen wie wenn man einen Verhaltensleitfaden der grünen Jugend mit der Colonia Dignidad kreuzt. Mit dem nationalen Gedanken und solider Vaterlandsliebe hat eine solche Sektenfantasie freilich nur noch wenig gemein. Solche Kloppies haben wir aber auch hier im Forum, man muss ja nur Mooni und Element die alte Dorfschwuchtel fragen und erhält ähnlich degenerierte Weltbilder...
Also mir konnte noch kein Rechter ne eindeutige Erklärung geben für was die rechts-links Achse stehen soll, auf der sie sich selbst rechts einordnen. Von daher sehe ich nicht den Unterschied.
 

Gestapo

Wabenbauer
Also mir konnte noch kein Rechter ne eindeutige Erklärung geben für was die rechts-links Achse stehen soll, auf der sie sich selbst rechts einordnen. Von daher sehe ich nicht den Unterschied.
Ursprünglich geht das einfach auf die Verteilung der Sitze im ersten deutschen Parlament, der Frankfurter Nationalversammlung zurück, da saßen halt die Konservativen Rechts eg Leute die die damals aktuellen gesellschaftlichen Verhältnisse bewahren wollten und "Sozialere" Verbünde Links, Leute die eine tiefe Veränderung der gesellschaftlichen Ordnung angestrebt haben.
Die bpb gibt allerdings die Entstehung mit der französischen Abgeordnetenkammer von 1814 an, wo "auf der rechten Seite diejenigen Parteien, die für den Erhalt der gegenwärtigen politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse eintraten. Auf der linken Seite saßen diejenigen Parteien, die eine Änderung der politischen und sozialen Verhältnisse anstrebten."

Im Kern war es früher ein Gegensatz ob man nun Werte erhalten soll (Kaiser/König), oder die Gesellschaftsordnung verändern soll.

Heutzutage hat die Einteilung doch nur noch denn Sinn Feinde zu benennen, denn es steht ja gesellschaftlich fest wer "Gut" und "Böse" ist.
Mit der Einteilung nach "Sozial" und Konservativen eg Werte bewahren kann es ja nichts mehr zu tun haben, weil die NationalSOZIALISTEN, Sozialisten gewesen sind, die Gesellschaftsordnung verändern wollten und die sind ja böse Rechts.
Und die aktuelle politische Bewegung die an der Macht ist, ist per Definition "Konservativ", weil sie seit ihrer Entstehung ihre "Glaubensgrundsätze" (Atomkraft, nein Danke etc.) dogmatisch verfolgt, ohne Hinterfragung, oder Widerspruch.
Dabei wird jegliche neure Politische Strömung als "Konservativ" und nicht Progressiv eg Fortschrittlich gebrandmarkt, obwohl es die neure Entwicklung ist.
Aber wer natürlich den Progressivismus gepachtet hat, durch 40 Jährigen Stillstand, der kann ja nur der Fortschritt sein.

Wenn man heute politische Positionen bewerten will, wird doch häufig in zwei Dimensionen gemessen. X-Achse wie viel Freiheit soll der einzelne haben, wünscht du dir also einen autoritären Staat, oder einen mit vielen persönlichen Freiheitsrechten. Und die Y-Achse, wie sehr soll der Staat in die Wirtschaft eingreifen
 

Toto

Ledersockenstreicher
Der Normale vaterlandsliebende Patriot ohne politische Aktivität benötigt keine "Szene"

Ist nicht das gerade auch eine Schwäche der "normalen vaterlandliebenden Patrioten ohne politische Aktivität"?
Die kleinbürgerliche, gemütliche Vereinzelung ohne Streben nach aktiver Organisation?
Viele CDUler und ja auch SPDler & FDPler waren lange Zeit vom Selbstverständnis und Habitus konservativer als der durchschnittliche AfDler. Man empfand kein Bedürfnis und sah keine Notwendigkeit zur Organisation. Das höchste der Gefühle war eine passive Parteimitgliedschaft bei CDU & co., oder eine Mitgliedschaft in unpolitischen Ortsvereinen.
Die Linken hingegen organisierten sich deutlich zahlreicher, aktiver und entschlossener - auf eine Weise, die man auf der kleinbürgerlich-konservativen Seite nicht kannte. Und welche sie langsam aber stetig aus allen Institutionen zurückdrängte. Wodurch sich letztlich das Meinungsklima (bzw Scheinklima) und vorallem die Politik änderten. Stück für Stück. In den kleinsten und größten Bereichen. Und die Gegenwehr? Die blieb aus.
Es ist gerade die bornierte, querulantische Unwilligkeit und Unfähigkeit von Normie-Konservativen sich aktiv, zahlreich & konsequent zu organisieren, welche den Linken das Feld überließ.

Und so waren am Ende die einzigen, die eine "Szene" bildeten, einerseits die Linken in ihrer ganzen Breite und andererseits die Altrechten, die keiner ernst nahm und die den perfekten Boogeyman boten. Paar Jahrzehnte später sind alle Institutionen und die Medienlandschaft komplett dressiert & cucked.

Ich würde allen Libkons und "normalen Patrioten" empfehlen, sich halt in einer "normal patriotischen Orga" zu organisieren, wenn sie bestimmte Internetblasen oder bestehende neurechte Netzwerke zu peinlich & anstößig finden. Aber allein auf AfD-Wahlerfolge zu hoffen, reicht nicht. Zumal nur eine meinungsklimatische (also metapolitische) Wende die großen Prozentzahlen und Veränderungsmöglichkeiten herbeiführen könnte. Und dazu kann jeder etwas beitragen. Wenn das nicht genügend Menschen mit Nachdruck machen, dann wird das hier nichts.

Ist zumindest der bessere Weg, als stumpf auf Tag X zu warten, bis die Zustände für alle unerträglich geworden sind und mit etwas Glück die "zentristische Vernunft" das Ruder übernimmt.
 

L. Element

Gesalbter Bienenmärtyrer
Wieso nicht? Oder von wem behaupte ich das ich ihn vertrete, oder welchen Popoclub führe ich selbst an? Ich raff die stelle nicht an der ich mir da widerspreche?

Naja eher so das man um National zu sein nicht deren fiktiven "rechts"-Begriff teilen muss, die besagten Hinterlader gehören nämlich zu jenen die das rechts sein an eine lange Liste ganz spezifischer ihnen genehmer Voraussetzungen knüpfen, die geht von diversen Weltanschaulichen zwängen, übers Essen, Einkaufsgewohnheiten und Genussmitteln, bis hin zur Freizeitgestaltung. Also so ein bisschen wie wenn man einen Verhaltensleitfaden der grünen Jugend mit der Colonia Dignidad kreuzt. Mit dem nationalen Gedanken und solider Vaterlandsliebe hat eine solche Sektenfantasie freilich nur noch wenig gemein. Solche Kloppies haben wir aber auch hier im Forum, man muss ja nur Mooni und Element die alte Dorfschwuchtel fragen und erhält ähnlich degenerierte Weltbilder...

Das muss man auf zwei Ebenen beantworten: Die "Bubbele" von der sie da sprechen kann leider nicht fiktiv sein. Die von Terry Pratchett erdachte DiscWorld ist eine wunderschöne Welt, ihre Protagonisten sind aber alle fiktiv, was bedeutet die Scheibenwelt ist zwar da, weil sie jemand geschrieben hat, sie ist aber nicht Real. Bettnässer-Crys und die schwuchtel Kapitäne sind zwar echt hässliche Mongos, aber die gibt es wirklich und so auch ihre Echokammer voll mit anderen ähnlich unterbelichteten Mongos, die "Bubble" ist also real. Ihre "rechte Szene" für die sie sprechen wollen hingegen ist genau so fiktiv und von jedweder Realitätsnähe entsättigt wie ihre gestörte Selbstwahrnehmung.

Menschen die echte nationale Politik machen (Z.b. AFD) empfinden sich nicht als "Szene" und möchten das auch nicht, gleiches gilt für die meisten politische Vereine.
Der Normale vaterlandsliebende Patriot ohne politische Aktivität benötigt keine "Szene"
Und dann gibt es natürlich noch Menschen die ich Z.b. aus meiner Jugend im ländlichen Thüringen kenne und die sich tatsächlich als "rechte Szene" definieren, die meinen damit aber nochmal was anderes, sind von einem ganz anderen Schlag und würden es im Leben nicht in Erwägung ziehen SchwuchtelCryssy und seine Mongofreunde aus dem Video zu sich an den Erwachsenentisch zu lassen...

Echokammern wie sie die Jungs aus dem Video betreiben sind nur etwas für andere Sitzpissser die auch noch bei Mutti wohnen, versprengte Burschenschaftler und Irre die sie selbst beim Götz in Schnellroda nicht haben wollten.

Davon ab gibt es viele Formen von Kollektiven, warum sollte es keine geben? Kollektivismus an sich ist allerdings eine Theorie die in der Umsetzung noch nie mit Menschen funktioniert hat, nich mal in Nord Korea.


Das dir das Gefällt war mir Klar, du hast genau so viel Sand in deiner weichen Birne wie die Einzeller in dem Video :feelsspecial: :p

junge, du bist doch der selbe typ mensch wie die ac homos nur noch ne nummer drunter weil deine lispelvideos noch beschissener sind😂
 
Meddl loide!
Angesichts meiner prallen Wutlatte halte ich es kurz:
Krys Anger ist ein narzisstisches Kleinkind mit widerlichem Charakter. Informiert Euch bei Quellen Eures Vertrauens und lasst Shlomo etc wissen, mit wem sie sich eingelassen haben. Dass der gude Aron während seines Rosenkrieges bei KrysChan gepennt hat ist seine Sache; widerspruchslos danebenzustehen, während Krys Pro-Zensur, Pro-Gayops, Pro-Doxxing handelt, noch dazu gegen seinen vormals besten Freund, ist etwas Anderes.
Wo zum Teufel bleiben die rechten Ideale, die ansonsten gegen Linke Autokraten emporgehalten werden? Aktuell benehmen sich unsere Influencer hier doch teils exakt genauso. Und das muss radikal geändert werden!
ich habe in diesen Mist jetzt einen guten Teil des letzten halben Jahres gesteckt und imho bleibt Chip einer der sehr wenigen vertrauenswürdigen Mods auf der Bubble
Wer wegschaut oder covert, wenn Knoospa, MJ und Co wieder einen Kick brauchen und User misshandeln, sinkt in meinen Augen genauso tief.
weiß zwar nicht was gay-op ist aber was ich weiß und das schon seitdem ich die Captains kenne ist das krys ein verkommenes drecksschwein ist hab selbst Erfahrungen mit so nem narzisstischen wixer gemacht und dann quasi genau dasselbe erlebt wie du also dass alle unsere gemeinsamen freunde auf seiner Seite sind du hast meine volle Unterstützung gegen solch einen menschlichen Abfall
 
Können sich diese AngryCaptains eigentlich generell mal neischürn? Das sind alles so möchtegern Discopumper, die es erstrebenswert finden irgendwelche Weiber aufzureißen. Das hat mit einem konservativen oder neurechten Weltbild überhaupt nichts zu tun und sollte nicht noch gefördert werden.
ist mir auch sehr unsympathisch so ne arrogante manspreader scheiße hab ich aber eigentlich immer nur von clownie und krys mitbekommen
 

Sambus

Sammler
Das ist gefährliches Fahrwasser.
Solche Narzissten machen bei einem gekränkten Ego auch nicht vor den eigenen Leuten halt.
In Shlomos haut möchte ich nicht stecken.
 

FotzenZerficker

Gesalbter Bienenmärtyrer
weiß zwar nicht was gay-op ist aber was ich weiß und das schon seitdem ich die Captains kenne ist das krys ein verkommenes drecksschwein ist hab selbst Erfahrungen mit so nem narzisstischen wixer gemacht und dann quasi genau dasselbe erlebt wie du also dass alle unsere gemeinsamen freunde auf seiner Seite sind du hast meine volle Unterstützung gegen solch einen menschlichen Abfall
Also wenn alle gemeinsamen Freunde auf seiner Seite sind, dann könnte das auch einfach daran liegen dass er recht hat...
 

Mandelbrot

Honiggarde
Gesperrt
Was für ein unglaubliches Zeugnis degenerierter Erbärmlichkeit, eine bezeichnende über dreistündige Bettnässerrei in Videoform... :feelsspecial:
Man hat das Gefühl man schaut sich einen Youtuber-"Beef" zwischen Machetenleon und anderen Kleinkindern so um 2015 an...
Das schlimme ist das sich die Protagonisten dieses fremdschamerregenden Schauspiels tatsächlich für irgendeine Form von "Aktivisten" halten.
Deshalb sprechen diese pseudo-nationalen Hinterlader auch immer von irgendeiner "Szene", sie denken allen ernstes sie würden irgendjemanden der noch bei Trost ist vertreten, eben das Märchen vom rechten Kollektiv... Sie Leben in ihrer "Bubble" und halten sich vermutlich für Widerstandskämpfer, verkennen dabei aber das es sich bei ihrer "Bubble" viel mehr um den Popo-Club für Inklusionsschüler handelt für den sich keine Sau interessiert. Und weil sie sich einbilden das sie irgendwer sind, oder irgendwas relevantes darstellen machen sie auch solche debilen "Lösch-Dich" Videos von sage und schreibe drei Stunden länge und halten es für nötig öffentlich zu klären welcher Mongo, von welchem noch degenerierteren Mongo die Xing-Bilder an einen dritten Mongo geschickt hat... Das, das ganze einfach nur Peinlich ist und kein Schwein interessiert entzieht sich den Protagonisten die Posse natürlich völlig ... :feelsspecial::p

Kann bitte jemand den armen Pfulsk da rausholen? Der sollte nichts mit diesen Affen- und Mongokindern zu tun haben.

Drama sells!
Vlt. war es von Anfang an der Plan eine beschissene Soap Opera aus den Angry Captains zu machen.
 

kintaro

Honiggarde
Ist nicht das gerade auch eine Schwäche der "normalen vaterlandliebenden Patrioten ohne politische Aktivität"?
Die kleinbürgerliche, gemütliche Vereinzelung ohne Streben nach aktiver Organisation?
Viele CDUler und ja auch SPDler & FDPler waren lange Zeit vom Selbstverständnis und Habitus konservativer als der durchschnittliche AfDler. Man empfand kein Bedürfnis und sah keine Notwendigkeit zur Organisation. Das höchste der Gefühle war eine passive Parteimitgliedschaft bei CDU & co., oder eine Mitgliedschaft in unpolitischen Ortsvereinen.
Die Linken hingegen organisierten sich deutlich zahlreicher, aktiver und entschlossener - auf eine Weise, die man auf der kleinbürgerlich-konservativen Seite nicht kannte. Und welche sie langsam aber stetig aus allen Institutionen zurückdrängte. Wodurch sich letztlich das Meinungsklima (bzw Scheinklima) und vorallem die Politik änderten. Stück für Stück. In den kleinsten und größten Bereichen. Und die Gegenwehr? Die blieb aus.
Es ist gerade die bornierte, querulantische Unwilligkeit und Unfähigkeit von Normie-Konservativen sich aktiv, zahlreich & konsequent zu organisieren, welche den Linken das Feld überließ.

Und so waren am Ende die einzigen, die eine "Szene" bildeten, einerseits die Linken in ihrer ganzen Breite und andererseits die Altrechten, die keiner ernst nahm und die den perfekten Boogeyman boten. Paar Jahrzehnte später sind alle Institutionen und die Medienlandschaft komplett dressiert & cucked.

Ich würde allen Libkons und "normalen Patrioten" empfehlen, sich halt in einer "normal patriotischen Orga" zu organisieren, wenn sie bestimmte Internetblasen oder bestehende neurechte Netzwerke zu peinlich & anstößig finden. Aber allein auf AfD-Wahlerfolge zu hoffen, reicht nicht. Zumal nur eine meinungsklimatische (also metapolitische) Wende die großen Prozentzahlen und Veränderungsmöglichkeiten herbeiführen könnte. Und dazu kann jeder etwas beitragen. Wenn das nicht genügend Menschen mit Nachdruck machen, dann wird das hier nichts.

Ist zumindest der bessere Weg, als stumpf auf Tag X zu warten, bis die Zustände für alle unerträglich geworden sind und mit etwas Glück die "zentristische Vernunft" das Ruder übernimmt.
Nein das ist es nicht, nicht jeder Mensch will, muss, oder sollte politisch Aktiv sein. Schon gar nicht muss jeder Mensch pol. organisiert werden. Die dümmliche Sehnsucht nach Kollektivität die allen verbindliche Ansichten vorschreibt ist nichts anderes als ein Zeichen von Geistlosigkeit und Schwäche des einzelnen. Was wohl eher wünschenswert wäre ist der Umstand das die Menschen die politisch Aktiv und patriotisch sind miteinander kooperieren anstatt sich unentwegt zu zerstreiten. Eine "Einheitsfront" ist weder wünschenswert noch praktikabel. Nur weil man Patriot ist muss man nicht konservativ sein, es gibt im rechten Spektrum zu viele verschiedene Strömungen und wer meint man könne diese zu einer universellen Weltanschauung vereinen könne macht sich lediglich lächerlich, das wird niemals passieren. Das gibt es auch bei den linken nicht, die sind genau so unterschiedlich wie wir, die kooperieren aber politisch miteinander um Ziele zu erreichen und das ist es was uns fehlt. AfD und CDU müssen einfach erkennen das sie nicht alle Ansichten teilen müssen um verbündete zu sein. Was wir brauchen ist nicht mehr Einheitsfrontgefasel sondern weniger! Wir müssen mal lernen über unseren eigenen Schatten zu springen und begreifen das es keine Einheitsmeinung geben wird, wir müssen aufhören potentielle Verbündete als Feinde zu betrachten die es zu irgendwas zu bekehren gilt, dann kann man auch mal zusammen gegen die Linken arbeiten.
 
Oben