Kritik zu Shlorts

Mandelbrot

Honiggarde
Gesperrt

1667462188393.png
1667462277577.png


Die Titelbilder sind hervorragend.

Shlorts #7:
Sehr gut.
Shlomo hätte vlt. noch ein paar Beispiele indigener und nicht-weißer "Zivilisation" geben können wie den arabischen Sklavenhandel, das indische Kastensystem oder die Menschenopfer der Azteken.
 

M % BRot

Nestarchitekt

Hervorragender Shlorts #10.

Man kann einen Sozialstaat haben. Man kann offene Grenzen und Multikulti haben. Aber man kann nicht beides gleichzeitig haben.

 

M % BRot

Nestarchitekt

Na MeiLab war's das wert deinen ArS**h zu verkaufen? Du warst zumindest mal eine Chemikerin. Und jetzt bist du ein Hampelmann.
Führ doch noch einen Breakdance auf oder mach das Ding auf dem Boden wo du dich so robbst.
:ROFLMAO:


1669336962742.png
 

Vicitus

Ledersockenstreicher

Anhang anzeigen 60757Anhang anzeigen 60758

Die Titelbilder sind hervorragend.

Shlorts #7:
Sehr gut.
Shlomo hätte vlt. noch ein paar Beispiele indigener und nicht-weißer "Zivilisation" geben können wie den arabischen Sklavenhandel, das indische Kastensystem oder die Menschenopfer der Azteken.
Das ist aber auch wieder so richtig degenerierter Bullshit. Shlomo ist nicht in der Lage, den Kolonialismus tatsächlich anzuerkennen und zieht ihn per se ins lächerliche.
Genau das was Vollmongos, die stolz heraus posaunen, dass sie "Konservativ" sein, schon immer taten. Sich allen als Vollmongos präsentieren. Gratulation... Du Opfa
Also genau das, was der Pseudolinke Abschaum braucht, um sein jämmerliches Dasein zu rechtfertigen.

Nein, das Problem an der Sache ist tatsächlich, das ICH als Normalbürger keinen Vorteil daraus ziehe und und zog, dass irgendwelche Pisser meinten, sie müssten irgendwen unterwerfen oder Kolonien unterhalten. Das die Grütze scheiße ist, sehen wir ja an Frankreich. Die Kanacken dort sind da, weil sie "irgendwie" zur Nation gehören. Oder die Niederlande...
Bei uns deutschen ist es anders. Mir sand einfach degeneriert und unterwürfig.. Siehe Anfang des Textes... :Pepe scream:

Und der Größte Scheiß an allem ist halt das UNS diese scheiße noch immer vorgehalten wird. Also mir.. Als deutscher Bub.
Das ist die eigentliche Grütze! :catkami:
 
Zuletzt bearbeitet:

ste.fle

Ledersockenstreicher
Irgendwie auch eine geile Argumentation:

(52s)

Die Liberalos brauchen die Nationalos, damit sie nicht als die Gruseligsten wahrgenommen werden (sondern als die Zweitgruseligsten?), und die Nationalos brauchen die Liberalos, weil sie die Obergruseligen sind und eine entsprechende Deckung brauchen.

Was ist das für eine verquere Denkweise? Beide brauchen sich jeweils als Ablenkungsmanöver? Wenn Liberalisten und Nationalisten sich trennen würden, würde man die Nationalisten nicht mehr wahrnehmen? (Begründung?)

Irgendwie lese ich da immer folgendes heraus: Die Liberalisten dienen der Ablenkung, dienen quasi als Deckung, aber am Ende soll sich der Nationalismus durchsetzen. Nichts anderes als Trittbrettfahrerei, ein perfider Plan nach dem Drehbuch von Biedermann und den Brandstiftern. Solche Ideen kann man auch gut bei Nikolai Alexander heraushören.

Gibt es da eigentlich auch sowas wie echte Kompromissbereitschaft? Also ein echtes Konzept einer gemeinsamen Sache?

Der Antiliberalismus der Rechten ist ein ernstzunehmendes Problem, das man angehen muss, und Shlomo drückt sich da nach Kräften. Siehe hier:

 

ste.fle

Ledersockenstreicher
Der Grundfehler ist, dass Shlomo eine Symmetrie behauptet, wo keine ist. Die Liberalisten brauchen keineswegs Leute an ihrer Seite, die "noch gruseliger" sind.
 
C

corded ware

Guest
was liberale grundsätzlich nicht brauchen ist existenz. die gehören einfach ersatzlos gestrichen.
 
Oben