Krieg in der Ukraine

Vicitus

Ledersockenstreicher
Der Krieg im Donbass dauert schon seit längerer Zeit an, aber in den anderen Regionen war die Situation anders, dort gab es keine Bestrebungen von Separatisten. Historisch sehe ich das eher so, dass die Ukraine Russland gegründet hat.
Die Begründung der Eroberung bezüglich "künstliches historisches Produkt" stammt so von Putin. Aus meiner Sicht ist das nur ein Vorwand - hier wird nämlich unterschlagen, dass jeder Staat ein künstliches Produkt ist. Staaten sind Vertragsgebilde.
Wenn ich mich in der Situation einer dort lebenden Person befinden würde, dann würde ich versuchen die Vor und Nachteile einer Mitgliedschaft in der Russischen Föderation gegenüber einem Verbleib in der Ukraine gegeneinander abzuwägen. Akut macht die Russische Föderation dabei keine gute Figur insbesondere jetzt in den letzten sechs Monaten hat sich die Russische Armee als sehr übergriffig erwiesen - sie nahm bisher nicht besonders viel Rücksicht auf die Zivilbevölkerung im Speziellen und das Kriegsrecht im Allgemeinen.
Die Ukraine hat Russland gegründet?
Wenn Du dir die Mühe machen würdest und ältere Artikel von 2014 raussuchen würdest, (Also in der Zeit, in der das Ganze noch nicht so übermäßig ideologisch gefärbt war) dann wirst Du auch Artikel finden, die deutlich Kiew kritischer berichteten.
 

Norman Normy

Ledersockenstreicher
Deine Meinung zu den Referenden? Läuft da was faul? Wie ist bei Referenden in Kriegsgebieten da so das Standardvorgehen?
Ob die Abstimmungen sauber durchgeführt werden und demokratischen Grundsätzen genügen, kann ich nicht beurteilen.
Das "Standardvorgehen" ist, wie bei jeder Abstimmung die aufrichtig abgehalten werden soll, unabhängig von der Situation darum.
 

Honigknabe

Honiggarde
Ob die Abstimmungen sauber durchgeführt werden und demokratischen Grundsätzen genügen, kann ich nicht beurteilen.

Naja, was du weiter oben schreibst hört sich ja so an als ob du meinst die Medien würden lügen. Hieße, dass nichts faul (und gegebenenfalls in Ordnung) wäre.
Ich wäre ja geneigt zu Behaupten, dass so etwas in einem Kriegsgebiet, wo noch dazu sehr viele Menschen (ein Teil des Demos in Demokratie) geflüchtet sind, sehr schwierig sauber und nach demokratischen Grundsätzen durchführbar ist.
 

Norman Normy

Ledersockenstreicher
Naja, was du weiter oben schreibst hört sich ja so an als ob du meinst die Medien würden lügen. Hieße, dass nichts faul (und gegebenenfalls in Ordnung) wäre.
Ich wäre ja geneigt zu Behaupten, dass so etwas in einem Kriegsgebiet, wo noch dazu sehr viele Menschen (ein Teil des Demos in Demokratie) geflüchtet sind, sehr schwierig sauber und nach demokratischen Grundsätzen durchführbar ist.
Erstaunlich! Deine geistige Eingeschränktheit schlägt nicht durch deine grammatikalischen Ausführungen durch.
Vielleicht hast du ja die Muße, den Forenmitgliedern und mir auszuführen, wie die "Journalisten" der "Qualitätsmedien" ein Verbrechen attestieren können, bevor es tatsächlich statt gefunden hat?
 

Shonex

Ledersockenstreicher
Doch hab ich. Deine Aussage schien mir aber sehr einseitig zu sein. Hast du das andere vom Herrn Peterson nochmal angeguckt? Ich warte noch auf Antworten.
Anscheinend nicht. Denn sonst würdest du und deine NATO-Buddies eingestehen, das ihr den Weg der maximalen Eskalation geht. Genau dasselbe erklärt Peterson in dem Video ja auch.
Und anscheinend ist das von euch gewollt.
Ums abzukürzen, ihr seid des Wahnsinns fette Beute.
Das schon im März/April dort wieder hätte Frieden herrschen können und der Westen das torpediert hat, wird von euch ja auch anscheinend wissentlich missachtet oder vergessen.
Jetzt heißts von euch ständig, die Russen müssen wieder aus der Ukraine verschwinden. Das hätte man damals haben können, wollte man aber dann anscheinend doch nicht.
Also? Was solls jetzt sein? Apocalypse oder Frieden?

Finde es auch faszinierend das die Globohomos so einen Selbsthass haben, das sie anscheinend kein Problem damit haben sich selbst zu vernichten.
Also auch kein Wunder das deren Anhänger nicht mehr wissen welchem Geschlecht sie angehören.
 

Pimmelpapagei

Gesandter Shlomos alayhi s-Salām
Putins Rede zur Verkündung der Teilmobilisierung im O-Ton

Beginn der Übersetzung:


Liebe Freunde!

Das Thema meiner Rede ist die Lage im Donbass und der Verlauf der Militäroperation zur Befreiung des Donbass von dem neonazistischen Regime, das 2014 durch den bewaffneten Staatsstreich die Macht in der Ukraine übernommen hat.

Ich wende mich heute an Sie, an alle Bürger unseres Landes, an die Menschen verschiedener Generationen, Altersgruppen und Ethnien, an das Volk unseres großen Mutterlandes, an alle, die das große historische Russland vereint, an die Soldaten und Offiziere, an die Freiwilligen, die jetzt an der Front kämpfen, die im Kampfeinsatz sind, an unsere Brüder und Schwestern – an die Bewohner der Volksrepubliken Donezk und Lugansk, der Regionen Cherson und Saporoschje und anderer vom neonazistischen Regime befreiter Gebiete.

Es geht um die notwendigen, dringenden Schritte zum Schutz der Souveränität, der Sicherheit und der territorialen Integrität Russlands, um die Unterstützung des Wunsches und des Willens unserer Landsleute, ihre Zukunft selbst zu bestimmen, und um die aggressive Politik eines Teils der westlichen Eliten, die mit allen Mitteln versuchen, ihre Vorherrschaft aufrechtzuerhalten, und zu diesem Zweck versuchen, jegliche souveränen, unabhängigen Entwicklungszentren zu blockieren und zu unterdrücken, um anderen Ländern und Völkern weiterhin ihren Willen und ihre Pseudo-Werte aufzuzwingen.

Das Ziel dieses Westens ist es, unser Land zu schwächen, zu zerschlagen und letztlich zu zerstören. Sie sagen bereits offen, dass es ihnen 1991 gelungen ist, die Sowjetunion zu zerschlagen, und dass es nun an der Zeit ist, dass Russland selbst in eine Vielzahl von tödlich verfeindeten Regionen und Gebieten zerfällt. (Anm. d. Übers.: Das ist keine Fantasie Putins, das planen hochgradig besetzte Think Tanks in den USA ganz offen, wie Sie hier nachlesen können.)

Und sie hecken diese Pläne schon seit langem aus. Sie haben Banden von internationalen Terroristen im Kaukasus aufgehetzt und die offensive Infrastruktur der NATO in die Nähe unserer Grenzen gebracht. Sie haben die totale Russophobie zu ihrer Waffe gemacht und jahrzehntelang gezielt den Hass auf Russland geschürt, vor allem in der Ukraine, der sie das Schicksal eines anti-russischen Brückenkopfes bereitet haben, und sie haben das ukrainische Volk zu Kanonenfutter gemacht und es in einen Krieg mit unserem Land getrieben. Sie haben diesen Krieg bereits 2014 entfesselt, indem sie die Armee gegen Zivilisten eingesetzt, einen Völkermord, eine Blockade und Terror gegen die Menschen organisiert haben, die sich weigerten, die Regierung anzuerkennen, die durch den Staatsstreich in der Ukraine entstanden war.

Und nachdem das heutige Kiewer Regime eine friedliche Lösung des Donbass-Problems de facto öffentlich ablehnt und darüber hinaus seinen Anspruch auf Atomwaffen angekündigt hat, wurde absolut klar, dass ein neuer, weiterer groß angelegter Angriff auf den Donbass, wie er bereits zweimal zuvor stattgefunden hatte, unvermeidlich war. Und dann würde, ebenso unvermeidlich, ein Angriff auf die russische Krim – auf Russland – folgen. (Anm. d. Übers.: All das ist wahr. Selensky hat eine friedliche Lösung für den Donbass spätestens ab Dezember 2019 abgelehnt, er hat am 19. Februar 2022 auf der Münchner Sicherheitskonferenz unter dem Applaus des hochrangigen westlichen Publikums die atomare Bewaffnung der Ukraine angedroht und die gewaltsame Rückeroberung der Krim war offiziell Teil der ukrainischen Militärdoktrin)

Vor diesem Hintergrund war die Entscheidung, eine präventive Militäroperation durchzuführen, absolut notwendig und die einzig mögliche. Ihre Hauptziele – die Befreiung des gesamten Donbass – waren und bleiben unverändert.

Die Volksrepublik Lugansk ist bereits praktisch vollständig von Neonazis gesäubert worden. Die Kämpfe in der Donezker Volksrepublik gehen weiter. In acht Jahren hat das Kiewer Besatzungsregime hier eine tief gestaffelte Linie von schweren Befestigungen geschaffen. Deshalb operieren unsere Einheiten und die Militäreinheiten der Donbass-Republiken planvoll und kompetent, setzen Militärtechnik ein, schonen die Soldaten und befreien das Gebiet von Donezk Schritt für Schritt, befreien Städte und Dörfer von Neonazis und helfen den Menschen, die das Kiewer Regime zu Geiseln und menschlichen Schutzschilden gemacht hat.

Wie Sie wissen, werden bei der Militäroperation nur Berufssoldaten eingesetzt. Auch Freiwilligenverbände kämpfen Seite an Seite mit ihnen: Menschen verschiedener Ethnien, Berufe und Altersgruppen – echte Patrioten. Sie haben sich erhoben, um Russland und den Donbass aus vollem Herzen zu verteidigen.

In diesem Zusammenhang habe ich die Regierung und das Verteidigungsministerium bereits angewiesen, den rechtlichen Status der Freiwilligen und der Kämpfer aus den Einheiten der Volksrepubliken Donezk und Lugansk vollständig und so schnell wie möglich zu klären. Er sollte der gleiche sein, wie bei den regulären Soldaten der russischen Armee, einschließlich der materiellen und medizinischen Unterstützung und der sozialen Garantien. Besonderes Augenmerk sollte auf die Organisation der Versorgung der Freiwilligenverbände und Volksmilizen im Donbass mit Ausrüstung und Material gelegt werden.

Im Zuge der Erfüllung ihrer wichtigsten Aufgaben, der Verteidigung des Donbass, haben unsere Truppen auf der Grundlage der Pläne und Entscheidungen des Verteidigungsministeriums und des Generalstabs über die Gesamtstrategie auch bedeutende Gebiete der Regionen Cherson und Saporoschje sowie einige andere Gebiete von den Neonazis befreit. Infolgedessen hat sich eine lange Kontaktlinie gebildet, die mehr als tausend Kilometer lang ist.

Was ist das erste, worüber ich heute öffentlich sprechen möchte? Auch nach dem Beginn der Militäroperation, auch während der Verhandlungen in Istanbul, haben die Vertreter Kiews sehr positiv auf unsere Vorschläge reagiert, und diese Vorschläge betrafen in erster Linie die Sicherheit Russlands, unsere Interessen. Es ist jedoch offensichtlich, dass dem Westen eine friedliche Lösung nicht passte, so dass Kiew, nachdem bestimmte Kompromisse erzielt worden waren, den direkten Befehl erhielt, alle Vereinbarungen zu zerreißen.

Die Ukraine wurde weiter mit Waffen vollgepumpt. Das Kiewer Regime setzte neue Banden ausländischer Söldner und Nationalisten ein, nach NATO-Standards ausgebildete Militäreinheiten, die de facto unter dem Kommando westlicher Berater stehen.

Gleichzeitig wurde das in der Ukraine unmittelbar nach dem bewaffneten Staatsstreich von 2014 eingeführte Repressionsregime gegen die eigenen Bürger, auf das Härteste verschärft. Die Politik der Einschüchterung, des Terrors und der Gewalt nimmt immer massivere, schrecklichere und barbarischere Formen an.

Ich möchte betonen, dass wir wissen, dass die Mehrheit der Menschen, die in den von den Neonazis befreiten Gebieten leben, vor allem in den historischen Gebieten von Noworossija, nicht unter dem Joch des Neonazi-Regimes stehen wollen. In Saporoschje, der Region Cherson, Lugansk und Donezk sahen und sehen sie die Gräueltaten, die die Neonazis in den besetzten Bezirken der Region Charkow durchführen. Die Nachfahren der Banderisten und Nazi-Strafbataillone töten Menschen, foltern sie, werfen sie ins Gefängnis, begleichen alte Rechnungen, massakrieren und foltern Zivilisten.

Vor Beginn der Feindseligkeiten lebten mehr als 7,5 Millionen Menschen in den Volksrepubliken Donezk und Lugansk sowie in den Regionen Saporoschje und Cherson. Viele von ihnen waren gezwungen, zu Flüchtlinge zu werden und ihre Heimat zu verlassen. Diejenigen, die geblieben sind – etwa fünf Millionen Menschen – sind nun ständigen Artillerie- und Raketenangriffen der militanten Neonazis ausgesetzt. Sie greifen Krankenhäuser und Schulen an und verüben Terroranschläge gegen Zivilisten. (Anm. d. Übers.: Auch das ist wahr und unbestritten, allerdings werden die Terroristen im Westen als Partisanen bezeichnet)

Wir können die uns nahe stehenden Menschen nicht, wir haben kein moralisches Recht dazu, den Folterern ausliefern, wir können ihren aufrichtigen Wunsch, ihr Schicksal selbst zu bestimmen, nicht ignorieren. Die Parlamente der Volksrepubliken des Donbass und die Militärverwaltungen der Regionen Cherson und Saporoschje haben beschlossen, Referenden über die Zukunft dieser Gebiete abzuhalten, und uns, Russland, gebeten, diesen Schritt zu unterstützen.

Ich betone, dass wir alles tun werden, um sichere Bedingungen für die Volksabstimmungen zu gewährleisten, damit die Menschen ihren Willen zum Ausdruck bringen können. Und wir werden die Entscheidung, die die Mehrheit der Bewohner der Volksrepubliken Donezk und Lugansk sowie der Regionen Saporoschje und Cherson über ihre Zukunft treffen wird, unterstützen.

Liebe Freunde!

Heute operieren unsere Streitkräfte, wie ich bereits gesagt habe, an einer mehr als tausend Kilometer langen Kontaktlinie und stehen nicht nur neonazistischen Formationen, sondern dem gesamten militärischen Apparat des kollektiven Westens gegenüber.

In dieser Situation halte ich es für notwendig, folgenden Beschluss zu fassen, der den Bedrohungen, mit denen wir konfrontiert sind, voll und ganz gerecht wird, nämlich zum Schutz unseres Heimatlandes, seiner Souveränität und territorialen Integrität, zur Gewährleistung der Sicherheit unseres Volkes und der Menschen in den befreiten Gebieten den Vorschlag des Verteidigungsministeriums und des Generalstabs zu unterstützen, in der Russischen Föderation eine Teilmobilmachung durchzuführen.

Ich wiederhole: Es handelt sich um eine Teilmobilisierung, das heißt, dass nur Reservisten zum Militärdienst einberufen werden, und zwar vor allem diejenigen, die in den Reihen der Streitkräfte gedient haben und über bestimmte militärische Berufe und einschlägige Erfahrungen verfügen.

Diejenigen, die mobilisiert werden, durchlaufen eine zusätzliche militärische Ausbildung, bevor sie zu den Einheiten entsandt werden, wobei die Erfahrungen der Militäroperation berücksichtigt werden.

Das Dekret über die Teilmobilisierung ist unterzeichnet.

Gemäß den gesetzlichen Bestimmungen werden die Kammern der Bundesversammlung – der Föderationsrat und die Staatsduma – heute offiziell schriftlich informiert.

Die Mobilisierungsmaßnahmen werden heute, am 21. September, beginnen. Ich weise die Gouverneure an, die Arbeit der Militärkommissariate in jeder erforderlichen Weise zu unterstützen.

Ich betone insbesondere, dass russische Staatsbürger, die im Rahmen der Mobilmachung zum Militärdienst einberufen werden, den Status, die Ansprüche und alle sozialen Garantien wie Berufssoldaten erhalten.

Ich möchte hinzufügen, dass der Erlass über die Teilmobilisierung auch zusätzliche Maßnahmen zur Erfüllung des staatlichen Verteidigungsauftrags vorsieht. Die Direktoren des militärisch-industriellen Komplexes sind unmittelbar für die Steigerung der Produktion von Waffen und militärischer Ausrüstung sowie für die Bereitstellung zusätzlicher Produktionskapazitäten verantwortlich. Im Gegenzug sollten alle Fragen der materiellen, ressourcenbezogenen und finanziellen Unterstützung für Unternehmen der Verteidigungsindustrie von der Regierung unverzüglich geklärt werden.

Liebe Freunde!

Mit seiner aggressiven anti-russischen Politik hat der Westen alle Grenzen überschritten. Wir hören ständig Drohungen gegen unser Land und unser Volk. Einige unverantwortliche Politiker im Westen sprechen nicht nur von Plänen zur Lieferung von Langstrecken-Offensivwaffen an die Ukraine – Systeme, die Angriffe auf die Krim und anderen Regionen Russlands ermöglichen würden.

Derartige Terrorangriffe, bei denen auch westliche Waffen zum Einsatz kommen, werden bereits in Grenzregionen in Belgorod und Kursk durchgeführt. Die NATO führt in ganz Südrussland Echtzeitaufklärung durch und setzt dabei moderne Systeme, Flugzeuge, Schiffe, Satelliten und strategische Drohnen ein.

Washington, London und Brüssel drängen Kiew direkt dazu, Militäraktionen auf unser Territorium zu verlegen. Sie sagen bereits offen, dass Russland mit allen Mitteln auf dem Schlachtfeld besiegt werden muss, gefolgt vom Entzug politischer, wirtschaftlicher, kultureller und überhaupt aller Art von Souveränität und der vollständigen Ausplünderung unseres Landes.

Das geht bis zu nuklearer Erpressung. Ich spreche nicht nur von dem vom Westen unterstützten Beschuss des Kernkraftwerks Saporoschje, wodurch eine nukleare Katastrophe droht, sondern auch von den Äußerungen einiger hochrangiger Vertreter führender NATO-Länder über die Möglichkeit und Zulässigkeit des Einsatzes von Massenvernichtungswaffen – Kernwaffen – gegen Russland.

Diejenigen, die solche Erklärungen gegenüber Russland machen, möchte ich daran erinnern, dass auch unser Land über verschiedene Zerstörungsmittel verfügt, von denen einige Komponenten fortschrittlicher sind als die der NATO-Länder. Wenn die territoriale Integrität unseres Landes bedroht ist, werden wir natürlich alle uns zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen, um Russland und unser Volk zu verteidigen. Das ist kein Bluff.

Die Bürger Russlands können sicher sein: Die territoriale Integrität unseres Heimatlandes, unsere Unabhängigkeit und unsere Freiheit werden – das möchte ich noch einmal betonen – mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln gesichert. Und diejenigen, die versuchen, uns mit Atomwaffen zu erpressen, müssen wissen, dass der Wind auch in ihre Richtung wehen kann.

Es liegt in unserer historischen Tradition, in der Bestimmung unseres Volkes, denen Einhalt zu gebieten, die nach der Weltherrschaft streben, die unsere Heimat, unser Mutterland, zu zerstückeln und zu versklaven drohen. Wir werden das auch jetzt tun.

Ich glaube an Ihre Unterstützung.

Ende der Übersetzung


 

Honigknabe

Honiggarde
Vielleicht hast du ja die Muße, den Forenmitgliedern und mir auszuführen, wie die "Journalisten" der "Qualitätsmedien" ein Verbrechen attestieren können, bevor es tatsächlich statt gefunden hat?

Wie schon geschrieben, kann man auch vorher schon davon ausgehen, dass das mit "demokratischen Grundsätzen" schwierig bis unmöglich ist. Wie das schon rein theoretisch irgendwie repräsentativ sein soll wenn Teile der Bevölkerung schlicht fehlen oder man da überall bewaffnete Russen rumstehen hat, erschließt sich mir nicht. Was wäre deiner Meinung nach eine Möglichkeit rauszufinden ob diese Referenden in der Praxis legitim sind? Wenn die russischen Medien es sagen?

Anscheinend nicht. Denn sonst würdest du und deine NATO-Buddies eingestehen, das ihr den Weg der maximalen Eskalation geht. Genau dasselbe erklärt Peterson in dem Video ja auch.

Wo ist die Nato-Eskalation?
Putin hat angegriffen. Putin mobilisiert. Putin versucht Fakten zu schaffen indem er sagt, der Osten und Süden ist jetzt Russland. Wenn man nett sein will kann man auch sagen, dass die Nato/Westen böse ist und an die Russen ran rückt. Nur immer mit dem Zusatzpunkt, dass Putin so dumm war sich provozieren zu lassen und keine andere Möglichkeit hatte als einen Krieg zu starten. Noch dazu darf sich ja ein Land theoretisch selbst aussuchen wo es hingehört. Seltsam, dass viele nicht unbedingt bei Russland bleiben wollen. Oder auch nicht gerne vollkommen ungeschützt sind wenn sie Russland in der Nachbarschaft haben. Andere Nachbarn mussten da schon schlechte Erfahrungen mit machen ...
Klar der Westen/Nato würde ihm sicher gerne eins auswischen. Aber er hat sich größtenteils selbst in diese Lage gebracht. Ukraine falsch eingeschätzt. Westen falsch eingeschätzt. Von seinen eigenen Leuten falsch beraten (sagt sogar RussenPropagandaTV).
Vom Verlauf des Krieges hängt auch seine eigene Zukunft ab.
Warum deeskaliert Putin nicht indem er sich zurückzieht, keine Referenden abhält? Wäre das eine Deeskalation? Jaaaaaa oder Neeeeiinnnn?? (Huhu Dschonni 👋)
Wie der Herr Peterson gesagt hat, gäbe es ja ggf. noch die Möglichkeit, dass Putin, da Medienkontrolle, das ganze noch als Sieg verwurstet.
Eskalation ist nicht gewollt. Aber Nato/Westen/Ukraine werden den Russen natürlich etwas entgegensetzen wollen.

Apocalypse oder Frieden?

Letzteres. Am Besten indem sich die Russen zurückziehen.


Finde es auch faszinierend das die Globohomos so einen Selbsthass haben, das sie anscheinend kein Problem damit haben sich selbst zu vernichten.

Als ob irgendjemand, egal ob auf Seite der Russen oder Nato, irgendein Interesse an Atomkrieg oder eigener Vernichtung hätte :rolleyes:
 

Pimmelpapagei

Gesandter Shlomos alayhi s-Salām
Wo ist die Nato-Eskalation?
Putin hat angegriffen. Putin mobilisiert. Putin versucht Fakten zu schaffen indem er sagt, der Osten und Süden ist jetzt Russland.
Die NATO Osterweiterung wurde unter anderem damit begründet, dass ein Volk frei entscheiden können soll, wem es angehören will. Willst du nun den russischstämmigen Oblasten das gleiche Recht verweigern, gar aberkennen?
 

Honigknabe

Honiggarde
Ich bin, zugegeben, nicht darin (Völkerrecht?) bewandert ob und wie, sich Teile eines Landes von diesem legal abspalten dürfen. Gefühlt würde ich sagen, dass das am Ehesten mit einer Mehrheit landesweit ginge.
Wenn man es weit treibt könnte man hier evtl. von Reichsbürgern und Ähnlichem anfangen. Darf sich die Reichsbürgerfamilie mit Haus und Hof abspalten, weil sie sich der BRD nicht zugehörig fühlen?
Auf wieviel Lokalität will man das runterbrechen? Russische Oblaste? Kleinere Teile davon, wie Städte?
Wenn die Theorie beantwortet ist, wäre man dann bei der Praxis im Sinne von: Will die Mehrheit in den Gebieten (und nicht nur die Russen in den Gebieten) sich überhaupt abspalten?
Außerdem würde es mMn (s.o.) einen Teil der Argumentation von Putin bzw. kebabremover in Frage stellen.
Russland selbst hat die ukrainischen Grenzen, soweit ich weiß, mehrfach anerkannt. Bis vor Kurzem ...
Natürlich kann es, wie weiter oben schon beschrieben, noch mehr Gründe für etwas geben (Geopolitik, Industriegebiete, Rohstoffe), dass andere nicht möchten das man sich abspaltet.
 

Norman Normy

Ledersockenstreicher
Wie schon geschrieben, kann man auch vorher schon davon ausgehen, dass das mit "demokratischen Grundsätzen" schwierig bis unmöglich ist. Wie das schon rein theoretisch irgendwie repräsentativ sein soll wenn Teile der Bevölkerung schlicht fehlen oder man da überall bewaffnete Russen rumstehen hat, erschließt sich mir nicht. Was wäre deiner Meinung nach eine Möglichkeit rauszufinden ob diese Referenden in der Praxis legitim sind? Wenn die russischen Medien es sagen?
Unabhängige! Wahlbeobachter und Briefwahl für Flüchlinge.

Aber wesentlich interessanter, wie kann die Presse zu Urteilen kommen, ohne Verbrechen? Komm schon, zeig uns was du drauf hast!
 

Toto

Ledersockenstreicher
Das schon im März/April dort wieder hätte Frieden herrschen können und der Westen das torpediert hat, wird von euch ja auch anscheinend wissentlich missachtet oder vergessen.

Vorallem hatte die Ukraine im April noch exzellente Bedingungen bekommen. So gute Bedingungen haben sie danach NIE WIEDER bekommen und werden sie auch nicht mehr bekommen.
Die besten Bedingungen waren freilich Anfang März, beziehungsweise VOR DEM KRIEG. Es hätte nicht mal 2014 zu einem Krieg kommen müssen.

Jedes mal haben unschuldige Menschen gelitten - jedes Mal stand die Ukrainer schlechter da als vorher.
Es hätte weder zu einer Seperation des Donbass - ja nicht mal zu einer Seperation der Krim kommen müssen.
Einfach nur schade, für jeden normalen anständigen Ukrainer, der in Frieden leben will. Das Land wird nun territorial völlig verstümmelt. Hätte alles nicht sein müssen.
 

Honigknabe

Honiggarde
Aber wesentlich interessanter, wie kann die Presse zu Urteilen kommen, ohne Verbrechen? Komm schon, zeig uns was du drauf hast!

Ich verfolge die Presse nicht spezifisch dazu. Was mir heute unterkam (letzter Satz und so):

ntv.png


Quelle: n-tv

Wie auch schon gesagt: Es lässt sich schon von der Theorie aus *vorher* sagen, dass bei den Referenden was faul *ist*. Sagst du ja quasi selbst. Stichwort: Briefwahl.

Erleuchte mich @Pimmelpapagei und gehe ggf. auch auf die Fragen ein.
 

Garnelius

Sammler
Sowas gab es in der DDR auch. Wenn Bürger bei den "Wahlen" nicht erschienen sind, dann wurden sie zu Hause besucht und aufgefordert zu wählen. Auf den "Wahlzetteln" stand eine Reihe von Namen die man durch Einwurf des Zettel als Abgeordnete akzeptierte. Die einzige Möglichkeit eine "Nein"-Stimme abzugeben, war es alle einzelnen Namen durchzustreichen. Strich man nur eine Auswahl von Namen durch, wurde das als "Ja"-Stimme gewertet.
Mich würde interessieren, ob die Referenden in den besetzten Gebieten geheim oder offen sind. Was hat jemand zu befürchten, welcher bei diesem Referendum teilnimmt und sich dann aber gegen einen Anschluss an die Russische Föderation entscheidet? Gibt es dafür auf den Wahlzetteln einen Punkt, oder steht da nur drauf "ich bin für den Anschluss"? Weiterhin würde mich die Frage interessieren, wer dort wahlberechtigt ist - also die genauen Kriterien dafür.
 
Oben