Kalbitz und die Zukunft der AFD?


Kann den Meuthen jemand mal ausschalten? Da fängt er tatsächlich auf der BPK an rumzustänkern. Man können die nicht wenigstens nach außen geschlossen auftreten? Hoffentlich wird Meuthen auf dem nächsten Parteitag abgewählt. Dann kann er ja sein Glück bei der CDU versuchen :ROFLMAO:
 
Die AfD hat selbst in Sachsen 9 Prozent ihrer Wähler verloren - trotz einer schwachen Union und viel Frust wegen der Corona-Maßnahmen.

Alle mir bekannten Zahlen zeigen eine Sache ganz eindeutig: Eine AfD, wie Landolf Ladig sie haben möchte, kann keine neuen Wähler erschließen.

Die an sich guten Ergebnisse im Osten (trotz Verlusten) bedeuten im Bund gar nichts. 80 Prozent der Wahlberechtigten wohnen im Westen. Dort wird eine Partei, die in Teilen mit dem Nationalsozialismus sympathisiert (man denke an Kalbitz und Unterstützer) niemals erfolgreich sein.
 
Ich halte das Argument, dass der Ostkurs sich durch die höheren Wahlergebnisse im Osten selbst bestätigen würde, auch nicht für nicht plausibel.

Es gibt diverse Gründe für einen größeren Erfolg der AfD im Osten, nehmen wir z.B. das bekannte Argument, dass die Leute dort eher "Diktatur-erfahren" sind und wissen, dass sie nicht alles für bare Münze nehmen dürfen, was die Medien so von sich geben.

Es ist einfach null vergleichbar mit der Situation hier im Westen. Hier hätte die AfD mit strammen Ostkurs genauso wenig Erfolg denke ich, wenn nicht sogar noch deutlich weniger, was ich sogar eher glaube.

Leider fällt mir da aber auch keine Lösung ein. Der Großteil der Leute hier (ich wohne z.B. im Shithole Hamburg) ist einfach linksgrün bis zum geht nicht mehr und da spielt es keine Rolle, ob die AfD mehr einen auf gemäßigt rechts oder strammer rechts macht, die Leute hier wollen eh die Grünen, Sozis, Linken oder noch radikaler links, während CDU/FDP schon Randerscheinungen sind, für deren Symphatie sich hier die meisten schon schämen würden.
 

Shonex

Nestarchitekt
Ich halte das Argument, dass der Ostkurs sich durch die höheren Wahlergebnisse im Osten selbst bestätigen würde, auch nicht für nicht plausibel.

Es gibt diverse Gründe für einen größeren Erfolg der AfD im Osten, nehmen wir z.B. das bekannte Argument, dass die Leute dort eher "Diktatur-erfahren" sind und wissen, dass sie nicht alles für bare Münze nehmen dürfen, was die Medien so von sich geben.

Es ist einfach null vergleichbar mit der Situation hier im Westen. Hier hätte die AfD mit strammen Ostkurs genauso wenig Erfolg denke ich, wenn nicht sogar noch deutlich weniger, was ich sogar eher glaube.

Leider fällt mir da aber auch keine Lösung ein. Der Großteil der Leute hier (ich wohne z.B. im Shithole Hamburg) ist einfach linksgrün bis zum geht nicht mehr und da spielt es keine Rolle, ob die AfD mehr einen auf gemäßigt rechts oder strammer rechts macht, die Leute hier wollen eh die Grünen, Sozis, Linken oder noch radikaler links, während CDU/FDP schon Randerscheinungen sind, für deren Symphatie sich hier die meisten schon schämen würden.
Ich halte die Linken (also von teilen der CDU bis hin zu Die Linke) ja für die eigentlichen Nazis...auch wenn man das National streichen muss. Aber die Schnittmenge hatle ich schon für sehr groß......
Auch wenns nicht so ist wie ich denke, handeln sie autoritär/faschistisch und da hab ich als freiheitsliebender Mensch so meine Probleme mit 😂😂
 

Buck Naked

Honiggarde
Streit und mangelnde Geschlossenheit: Dies scheint mir sogar der Hauptgrund für unsere Verluste zu sein. Wir können beobachten, daß die AfD überall dort erfolgreich ist, wo sie Geschlossenheit zeigt — und da verliert, wo sie nur durch interne Streitigkeiten von sich Reden macht. Vielleicht sind unserer Wähler in Ost und West gar nicht so unterschiedlich. Aber die innere Geschlossenheit unserer Verbände unterscheidet sich stark!
Es gibt keine »gemäßigte« Alternative zur Alternative. »Mäßigung« würde bedeuten, daß wir unseren Anspruch aufgeben, Politik für unser Volk, unser Vaterland und unsere Kinder zu machen. Und genau diesen Gefallen werden wir unseren Gegnern nicht tun.
:Vaultboy:
 

Shonex

Nestarchitekt
Ja, denke da hat er recht. Denke auch, das dies der Hauptgrund war, warum die CDU so federn gelassen hat. Laschet wurde zwar aufgstellt aber Södolf konnte das nicht ab und hat ständig dumm von der Seite gelabert...bis ganz kurz vor Schluss. Dann konnten sie auch doch nochmal in den Umfragen ein paar Punkte holen.
Is ja logisch, wer will schon ein Haufen Zerstrittener wählen.
Mir geht das in der AfD auch aufn Senkel.... die haben besseres zu tun als sich zu streiten, was natürlich zu einem gewissen Grad in eine Partei gehört...schon klar aber..naja ihr wisst was ich meine.
 

Buck Naked

Honiggarde
Alice Weidel ist genervt. „Was ist das hier für ein Laden?“, ruft die AfD-Spitzenkandidatin, als sie kurz aus dem Plenarsaal kommt, um einen Schluck Wasser zu trinken. Da geht die Sitzung ihrer Fraktion noch nicht einmal eine Stunde. Und es wird im Laufe des Mittwochabends nicht besser: Streit, Machtkampf und Intrigen – die neue Legislaturperiode geht für die AfD los wie die alte aufgehört hat.
Am Ende verzichtet der Abgeordnete Matthias Helferich freiwillig auf die Mitgliedschaft in der neuen Fraktion und verlässt wortlos den Plenarsaal. Gegen ihn war im Wahlkampf eine Ämtersperre verhängt worden. Helferich hatte sich in Chats unter anderem als „freundliches Gesicht des NS“ bezeichnet. Später verkaufte er das als Ironie, doch es war nicht die einzige extreme Äußerung.
Es muss einfach alles professioneller werden.
Und es muss gelernt werden, in Chats, auf Twitter usw nicht den Edgelord zu spielen. Kann doch nicht so schwer sein.
Die treten sich alle schon ganz gerne selbst in den Arsch...
:trump-facepalm:
 

Shonex

Nestarchitekt
Es muss einfach alles professioneller werden.
Und es muss gelernt werden, in Chats, auf Twitter usw nicht den Edgelord zu spielen. Kann doch nicht so schwer sein.
Die treten sich alle schon ganz gerne selbst in den Arsch...
:trump-facepalm:
Solche Aussagen verstehe ich auch nicht. Vor allem da man, in meinen Augen die AfD gar icht mit den Nazis vergleichen kann. Die haben doch ganz andere Ziele als die Nazis.
Habs ja schonmal geschrieben, wenn man sich das ganz genau ansieht würde man wohl die größere Schnittmenge mit Grünen und Linken bei den Nazis finden als mit der AfD.
Das dann so, sagen wir es mal freundlich "Unterbelichtete" in Chats ihre dummen Witze abziehen müssen, nervt mich tierisch. Ist halt, wirklich unprofessionell.
Wobei ich hier auch immer wieder den Verdacht habe, das hier das ein oder andere U-Boot in der AfD schwimmt. Wir dürften hier ähnliche Zustände haben wie die USA mit dem FBI 🙄
 

Pascal

Honiggarde
Die AfD hat selbst in Sachsen 9 Prozent ihrer Wähler verloren - trotz einer schwachen Union und viel Frust wegen der Corona-Maßnahmen.

Alle mir bekannten Zahlen zeigen eine Sache ganz eindeutig: Eine AfD, wie Landolf Ladig sie haben möchte, kann keine neuen Wähler erschließen.

Die an sich guten Ergebnisse im Osten (trotz Verlusten) bedeuten im Bund gar nichts. 80 Prozent der Wahlberechtigten wohnen im Westen. Dort wird eine Partei, die in Teilen mit dem Nationalsozialismus sympathisiert (man denke an Kalbitz und Unterstützer) niemals erfolgreich sein.
Ziemlich exakt dasselbe sagen, schreiben und senden Kommentatoren von wdr, tagesspiegel, taz. . . Dann muss es stimmen.

csm_re_01_cad74a8724.png


Also weiter Volldampf voraus in Richtung noch mehr asozialem Internationalismus!

PS: HOCH DIE INTERNATIONALE SOLIDARITÄT!
 

Germanist

Ledersockenstreicher
Ziemlich exakt dasselbe sagen, schreiben und senden Kommentatoren von wdr, tagesspiegel, taz. . . Dann muss es stimmen.

csm_re_01_cad74a8724.png


Also weiter Volldampf voraus in Richtung noch mehr asozialem Internationalismus!

PS: HOCH DIE INTERNATIONALE SOLIDARITÄT!
Man kann Fakten (Wahlergebnisse) analysieren und zu diesem oder jenem Ergebnis kommen, aber man kann sie natürlich auch zur Lügenpropaganda erklären. Das ändert zwar an den Fakten nichts, aber man erspart sich damit natürlich einiges an lästigem Nachdenken. Ich persönlich sehe die Sache weder schwarz noch weiß, ich bin mir einfach darüber bewusst, dass weder "Höcke ist schuld!" noch "Meuthen ist schuld!" vernünftige Erklärungen der Realität sind. (Nein, auch "Die Juden sind schuld!" ist keine vernünftige Erklärung).
 

Germanist

Ledersockenstreicher
Einfach weil es hier vielleicht am ehesten passt, und ich keinen Neuen Faden aufmachen will:
Ich vermute zwar, dass es hier auch 1, 2 Volkslehrer-Fanboys gibt, aber immer, wenn ich mit sein Zeug anschaue, ist es irgendwas zwischen Eitelkeit, Cringe und peinlicher Selbstdarstellung. Jeder der seine Positionen vertritt und halbwegs intelligent ist, weiß, dass diese Positionen von der großen Mehrheit der Bürger abgelehnt werden und daher für jede größere Bewegung Gift sind. Ich halte ihn für sehr intelligent, und wenn er sich permanent so präsentiert und bei der AfD rumhängt und öffentlich für sie wirbt, dann muss ich davon ausgehen, dass er das bewusst tut, entweder weil er ein Narzist ist oder weil er absichtlich Schaden verursachen will. Darüber kann auch seine pseudo-gehobene Sprache und sein gefakter Anstand nicht hinwegtäuschen. Dass er auf seine Videos auch auf Frei3 veröffentlicht passt genauso dazu. Er ist für mich entweder ein selbstverliebter Querulant oder VS-Prop. Sein Fanclub ist irrelevant und mit solchen Leuten im Gepäck verliert man nur Wähler. Das gleiche halte ich von Sven Liebig, außer, dass ich ihn für eher dumm halte. Es ist eine Sache, edgy Sachen in nem Forum zu posten, aber was ganz anderes damit überall hausieren zu gehen und andere Leute mit reinzuziehen. Die AfD braucht nicht unbedigt Abgrenzung nach "rechts", sie braucht aber eine Abgrenzung nach cringe und giftig. Der Übergang mag fließend sein, aber bei einigen ist es meiner Meinung nach ziemlich eindeutig.
 

Pascal

Honiggarde
Man kann Fakten (Wahlergebnisse) analysieren und zu diesem oder jenem Ergebnis kommen, aber man kann sie natürlich auch zur Lügenpropaganda erklären. Das ändert zwar an den Fakten nichts, aber man erspart sich damit natürlich einiges an lästigem Nachdenken. Ich persönlich sehe die Sache weder schwarz noch weiß, ich bin mir einfach darüber bewusst, dass weder "Höcke ist schuld!" noch "Meuthen ist schuld!" vernünftige Erklärungen der Realität sind. (Nein, auch "Die Juden sind schuld!" ist keine vernünftige Erklärung).
Wenn man Wahlergebnisse analysiert, ist die Schlussfolgerung: "Meuthen ist schuld", weil keine Wahl mehr nach seiner berüchtigten Rede in Kalkar gewonnen wurde.

Wenn man Umfrageergebnisse analysiert, ist die Schlussfolgerung: "Höcke ist schuld", weil die AfD vor seiner berüchtigten Mahnmalsrede 18% in einigen Umfragen hatte, die sie danach nie wieder erreicht hat.

Was nun?
 

Germanist

Ledersockenstreicher
Wenn man Wahlergebnisse analysiert, ist die Schlussfolgerung: "Meuthen ist schuld", weil keine Wahl mehr nach seiner berüchtigten Rede in Kalkar gewonnen wurde.

Wenn man Umfrageergebnisse analysiert, ist die Schlussfolgerung: "Höcke ist schuld", weil die AfD vor seiner berüchtigten Mahnmalsrede 18% in einigen Umfragen hatte, die sie danach nie wieder erreicht hat.

Was nun?
Wenn das deine Analyse ist, dann solltest Du vielleicht lieber im Kaffeesatz lesen.
 

honky

Gesalbter Bienenmärtyrer
Jeder der seine Positionen vertritt und halbwegs intelligent ist, weiß, dass diese Positionen von der großen Mehrheit der Bürger abgelehnt werden und daher für jede größere Bewegung Gift sind.
Welche Positionen genau sind das, welche keine große Schnittmenge mit den Positionen der AfD haben? Klär auf.

Kenne da jetzt nicht soo viel von dem, aber die wichtigsten Ziele werden soweit ich das sehe ja nicht zwangsweise Einführung von Volkstanzkursen sein, sondern eher diese 'BEENDET DEN SCHULDKULT UND SEID WIEDER GERNE DEUTSCH'-Nummer sein.
Wenn diese Nummer deiner Ansicht nach ohnehin niemals mehr reüssieren kann, wozu dann die AfD wählen? Kann man sich doch gleich in Apathie begeben und sich lieber mit angenehmeren Dingen ablenken als mit Politik.

Das Wirken von dem Typen ist ohne Frage deutlich Richtung cringe und Selbstdarstellung gegangen, aber das ja nicht ohne Grund.
Wo Shlomo halbwegs asi den Koran vollgepisst und vom Leder gezogen hat, weil "Religionen dumm sind und Musels am dümmsten" (glaube so ungefähr war das früher?), da hat dieser Volkslehrer mit seiner "Ich schweige nicht" Nummer bei der Schweigeminute zum Flüchtlingstransport 'zur Seenotrettung' es in die Abendnachrichten geschafft, seine Fresse hergehalten und seine Festanstellung verloren.
...hat danach halt seine Reichweite genutzt um allem was gerne Deutsch ist (und sich irgendwie organisiert hat) mal guten Tag zu sagen und zu ein wenig Reichweite zu verhelfen, und wurde darüber halt verbrannt. Weil mit den 'Falschen' spricht man halt nicht, und darüber ist er selbst so 'falsch' geworden, das selbst die 'Falschen' (mit denen man bis auf 2-3 Ausnahmen auch nicht spricht) von der Honigwabe mal lieber auf Distanz gehen.
Ich selbst finde das ja falsch... um bei meiner Sprachbehinderung zu bleiben... zumindest solange man nicht konkrete Gründe anführen kann und nur mit 'bad optics' um die Ecke kommt.
>>Nach dem selben Schema verlieren nämlich bspw auch schon mal Kulturschaffende ihre Anstellung, wenn sie nur mit AfD-Vertretern reden...
 
Oben