Kalbitz und die Zukunft der AFD?

Tilim

Gesalbter Bienenmärtyrer

Wie ist eure Meinung dazu?
Ich persönlich mag die Idee einer liberalen AFD so lange die Partei hart bei ihren Kernthemen bleibt, die restlichen AFD-Wähler nicht vertreibt und und keine Cuckpartei wie die FDP wird. Allerdings scheint die Partei wohl dabei zu sein, sich immer mehr von der patriotischen Seite zu distanzieren. Ich bin der Meinung die AFD braucht diese Wähler. Die AFD hat glaube ich nicht den Luxus sich zu viele Splittergruppen leisten zu können.
 
Zuletzt bearbeitet:

L. Element

Ledersockenstreicher
als erstes müssen große katapulte gebaut werden, danach eine mauer um den westlichen teil deutschlands, diesen nennen wir dann BRD.
dann werden alle die nicht männlich oder weiblich sind, moslems inkl. aller döner und blubberpfeifen und bolschewisten mit den katapulten rüber katapultiert.
und dann sind alle probleme gelöst und deutsche können wieder ganz normal ihr schönes leben leben.
masken träger werden auch rüber geschnipst aber die bekommen vorher noch so viele ohrfeigen bis ihnen der lappen vor der fresse nur noch in fetzen runter hängt.
grüne müssen vorm rettenden freiflug erst kohle und pechblende mit stumpfen spitzhacken abbuen und ein kaninchen mit bloßen händen töten und essen.
spd'ler werden enteignet und die enteigneten güter und gelder kommen den alten weißen frauen und männern zu gute die diesen staat mit ihrer lebensleistung schöner und lebenswerter gemacht haben.

kalbitz wird verteidigunsminister und höcke bildungsminister und oberste chefin sollte carolin m. werden weil hübsch und geübt im umgang mit waffen.

um ein katzenverbot wird leider kein weg führen weil hunde besser sind.
 

FotzenZerficker

Ledersockenstreicher
Ich denke sie haben die Wahl zwischen Richtung CSU oder FDP, wenn sie so bleiben werden sie wieder beobachtet und alles war umsonst, ich hoffe sie gehen Richtung FDP.
Wenn ich jetzt wählen dürfte würde ich FDP wählen weil aktuell nicht sicher ist was aus der AfD wird (bin weder konservativ noch Patriotisch) und der rest scheiße ist.

Ich muss ehrlich sagen der Rauswurf von Kalbitz war nicht so unberechtigt wie das manche gerne hätten aber dennoch ziemlich unnötig bzw. sogar schädlich wenn sie cuckservative werden
 
S

see the end

Guest
Die Meuthen-AfD lässt den politischen Gegner bestimmen, wer bei der AfD mitmachen darf. Unter diesen Vorzeichen kann die AfD keinen eigenständigen Beitrag mehr zur Verbesserung der Lebensverhältnisse in Deutschland leisten, weil der politische Gegner Zweifelsfall durch gefakte "intelligence" jede Person (und damit ihre Position) aus der AfD entfernen kann, die ihm nicht passt. Im bundesweiten Führungsgremium der AfD sind nach dem Ausschluß von Kalbitz nun die schwächsten Wahlkämpfer unter sich. Wie in der spd.

Ich werde die AfD nur noch auf Ebenen wählen, wo Meuthen keine Rolle spielt. Weiterhin schaue ich mich nach Bewegungen um, die die Erfolgreichsten als Vorbild nehmen, statt sie auszuschließen.
 

NektarNeger

Honiggarde
ich hoffe sie gehen Richtung FDP
Ich glaube nicht, dass die AFD damit irgendetwas gewinnt. Das liberale Wählerpotential schätzte ich nicht so hoch, als das es irgendwas bringt.

Im momentanen Zustand der Gesellschaft, muss man den Altparteien druck machen, um sie sich selbst entlarven zu lassen. Auch die FDP ist kein bisschen besser, als eine momentane CDU etc.

Wir brauchen auch keinen Meuthen, der dazugehören will. Der Zug, dass die AFD akzeptiert wird vom Mainstream, ist abgefahren. Die AFD muss aufhören sich an die anderen heranzutasten, sie muss ein Gegengewicht werden und dazu ein sehr stabiles Rückgrat entwickeln.
Nur wenn sie sich eindeutig positioniert und keinen Extremen, aber doch einen eher radikalen Standpunkt wählt, kann sie noch ein relevantes Ergebniss erzielen. Diese ganzen cuckservativen Wähler, die Meuthen will, die lassen die AFD nur zu einer CDU 2.0 werden und das will keiner.

Ich werde die AfD nur noch auf Ebenen wählen, wo Meuthen keine Rolle spielt
Ich verstehe, warum du so denkst, dennoch halte ich die AFD als momentan einzige Hoffnung auf irgendeine Art von politischer Wende. Natürlich kommt irgendwann der Punkt, ab dem alle stabilen AFD'ler weg sind und dann würde ich auch überlegen, ob ich die noch wähle. Leider sehe ich momentan keine Alternative...
 

SpaceKadse

Honiggarde
Wie ist eure Meinung dazu?

Das dieser Kindergarten der grade in der AfD abgeht am Ende des Tages überhaupt keine grosse Rolle spielt - abgesehen davon das man sich langsam aber sicher selber als die Rattenfänger Partei demaskiert die man schon immer war. Langsam aber sicher könnte man wirklich den Eindruck gewinnen das die AfD einerseits genauso ein Konstrukt wie Obama ist, das nur existiert damit der kümmerliche 10-20% Rest des unzufriedenen "bürgerlichen" Pöbels mangels Alternativen keine Revolte startet und mit Mistgabeln nach Berlin zieht. Und andererseits ist sie gleichzeitig ein nützlicher Strohmann da man dank ihr die ganzen Wähler der AfD bequem als Nazis abstempeln kann und dies als Vorwand zur Debattenverweigerung benutzen kann.

Natürlich bleibt einem grade wegen der Migrationsfrage eigentlich keine Wahl ausser der AfD - aber das Problem ist das die AfD abgesehen davon eine durch und durch neoliberale Partei ist - und damit unterm Strich leider ebenfalls keine wünschenswerte politische Alternative ist.

Aber wie ich schon an anderer Stelle sagte, das Problem in diesem Land sind meiner Meinung nach nicht in erster Linie die Parteien selbst sondern die Maschine der repräsentativen "Demokratie" an und für sich. Solange du Parteien vor der Nase hast die sich nicht an ihre Wahlversprechen halten müssen darf man auch keinen Wandel erwarten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Arden Outlaw

Ledersockenstreicher
Meuthen ist mit seiner ÜbersStöckchenspringerei gerade dabei die AfD aus den Parlamenten zu werfen. Wenn das so weitergeht werden die bei den nächten anstehenden Wahlen nicht mehr über die 5 % kommen. Außer vielleicht Höcke. Die müssen es machen wie Salvini, sich von nichts und niemandem distanzieren, höchstens intern völlig untragbare Spinner rauswerfen. Wer sich von Presse und politischem Gegner treiben lässt, der verliert.
 
P

Patrick

Guest
Meuthen ist mit seiner ÜbersStöckchenspringerei gerade dabei die AfD aus den Parlamenten zu werfen. Wenn das so weitergeht werden die bei den nächten anstehenden Wahlen nicht mehr über die 5 % kommen. Außer vielleicht Höcke. Die müssen es machen wie Salvini, sich von nichts und niemandem distanzieren, höchstens intern völlig untragbare Spinner rauswerfen. Wer sich von Presse und politischem Gegner treiben lässt, der verliert.
?
 

thurisaz

Nestarchitekt
Wie ist eure Meinung dazu?
Ich persönlich mag die Idee einer liberalen AFD so lange die Partei hart bei ihren Kernthemen bleibt, die restlichen AFD-Wähler nicht vertreibt und und keine Cuckpartei wie die FDP wird. Allerdings scheint die Partei wohl dabei zu sein, sich immer mehr von der patriotischen Seite zu distanzieren. Ich bin der Meinung die AFD braucht diese Wähler. Die AFD hat glaube ich nicht den Luxus sich zu viele Splittergruppen leisten zu können.

Vollkommene Zustimmung. Ich habs schon mal irgenwo im Forum geschrieben :
Ausrichtung sollte mehr Nationalliberal sein, das ist das einzige Feld dass in D nicht wirklich besetzt ist. Also Pro-Dland-FDP- mit-Eiern anstatt kümmerlicher CDU-Klon
 

benkolb

Sammler
Hier paar Thesen zur Debatte.

1) Die AfD muss eine Partei bleiben und zusammen bleiben. Im Osten braucht die AfD den Flügel und im Westen braucht die AfD den liberalen Flügel.
MIt Meuthen in Sachsen antreten oder mit Höcke in Hamburg würde gnadenlos scheiteitern.

2) Der Flügel ist strategischer. Ich stehe politisch nicht 100 prozentig hinter der Politik von Höcke und Co. Dafür aber strategisch.
Höcke und co waren Vorreiter und haben verstanden, wie wichtig alternative Medien und die Metapolitik sind. Ich denke, dass Höcke auch bewusst nie nach dem Parteivorsitz gestrebt hat. Weil er genau weiß, welchen Schaden und Spaltung er damit auslöst.

3) Höcke und Kalbltz sind zwar auch eine Angriffläche, aber schützen damit auch die Partei. Der Linke Mainstream und die Aufmerksamkeit schießt sich auf den Flügen ein und nicht auf die ganze Partei. Jeden muss bewusst sein, dass ohne Höcke und Kalblitz es nicht ruhiger wird.

4) Durch bewusste Provokationen schafft es meist der Flügel das Overton Fenster nach rechts zu verschieben. Hier ist ein gesundes Maß gefragt.

5) Ich habe eine Vermutung, warum Meuthen so einen Kurswechsel macht. Im Europapalament arbeitet Meuthen eng mit der FPÖ zusammen und erlebt hautnah wie der Verfassungsschutz oder NGO's eine Partei zerstören können. Er hat nun auch die Angst, dass der VS kurz vor den Bundestagswahlen Dokumente veröffentlicht die die AfD zerstören können. Deshalb will er das auf Teufel kommt raus in diesen Jahr klären.

6) Meuthen AfD und Höcke AfD unterscheiden sich in den Lebensläufen der Politiker und in der sozialen Frage. Diese Frage ist aktuell nicht lösbar.
Aktuelll kommt mit da nur das Modell der Union im Sinn.

7) Die Konflikte in der AfD müssen INTERN geklärt werden. So schadet man beiden Lagern und zerstört langfristig die gesamte Partei. Die ständige Nachtreterei muss aufhören. So wird jedes Lager zu einer Gegenreaktion herausgefordert und die Linken freuen sich über den Selbstverfall
 
P

Patrick

Guest
Hier paar Thesen zur Debatte.

1) Die AfD muss eine Partei bleiben und zusammen bleiben. Im Osten braucht die AfD den Flügel und im Westen braucht die AfD den liberalen Flügel.
MIt Meuthen in Sachsen antreten oder mit Höcke in Hamburg würde gnadenlos scheiteitern.

2) Der Flügel ist strategischer. Ich stehe politisch nicht 100 prozentig hinter der Politik von Höcke und Co. Dafür aber strategisch.
Höcke und co waren Vorreiter und haben verstanden, wie wichtig alternative Medien und die Metapolitik sind. Ich denke, dass Höcke auch bewusst nie nach dem Parteivorsitz gestrebt hat. Weil er genau weiß, welchen Schaden und Spaltung er damit auslöst.

3) Höcke und Kalbltz sind zwar auch eine Angriffläche, aber schützen damit auch die Partei. Der Linke Mainstream und die Aufmerksamkeit schießt sich auf den Flügen ein und nicht auf die ganze Partei. Jeden muss bewusst sein, dass ohne Höcke und Kalblitz es nicht ruhiger wird.

4) Durch bewusste Provokationen schafft es meist der Flügel das Overton Fenster nach rechts zu verschieben. Hier ist ein gesundes Maß gefragt.

5) Ich habe eine Vermutung, warum Meuthen so einen Kurswechsel macht. Im Europapalament arbeitet Meuthen eng mit der FPÖ zusammen und erlebt hautnah wie der Verfassungsschutz oder NGO's eine Partei zerstören können. Er hat nun auch die Angst, dass der VS kurz vor den Bundestagswahlen Dokumente veröffentlicht die die AfD zerstören können. Deshalb will er das auf Teufel kommt raus in diesen Jahr klären.

6) Meuthen AfD und Höcke AfD unterscheiden sich in den Lebensläufen der Politiker und in der sozialen Frage. Diese Frage ist aktuell nicht lösbar.
Aktuelll kommt mit da nur das Modell der Union im Sinn.

7) Die Konflikte in der AfD müssen INTERN geklärt werden. So schadet man beiden Lagern und zerstört langfristig die gesamte Partei. Die ständige Nachtreterei muss aufhören. So wird jedes Lager zu einer Gegenreaktion herausgefordert und die Linken freuen sich über den Selbstverfall
Bis auf Punkt 5 Zustimmung. Meuthen hat die Einigkeit gebrochen und den Konflikt offen ausgetragen. Erklär´ Ihm Deine Punkte 1-4 und 6-7.

Oder laß es. Der Zug ist abgefahren. Meuthen hat den Deutschen die ohnehin hauchdünne Chance auf eine lebenswerte Zukunft genommen. Vermutlich, weil er als baldiger Pensionär innerhalb seiner aktuellen Amtszeit noch mitregieren will. Mit der cdu. Was aber aufgrund Deines Punkes 3) nicht funktionieren wird. Kalbitz ist jünger und hätte warten können, bis die AfD so stark ist, daß an ihr nicht vorbei regiert werden kann.
 
M

Mimons Baracke

Guest
Kalbitz und Höcke haben der AFD massiv geschadet,Gauland auch.Das lag aber meistens an der Wortverdreherei der Presse.Bei Höcke natürlich auch oft-so wurde aus "ausschwitzen" ein Bezug zu Auschwitz hergestellt.Totaler Schwachsinn.Bei solchen Sachen müsste die AFD sofort Videos etc. bei yotube,fb pushen.

Von niemandem abgrenzen?Das haben schon viele Parteien versucht.Deutschland ist nicht Italien.
Warum man Kalbitz jetzt rauswirft erschliess sich mir aber auch nicht.Wenn dann hätte man das schon vor Jahren machen müssen wegen seiner Rep. Mitgliedschaft.
 

Hagbard

Wabenbauer
Grober Fehler, dass mit Kalbitz.
Kalbitz ist ein erfolgreicher Politiker, dem man ohne weiteres seine Jugendsünden verzeihen kann, schließlich hat er ja ganz offiziell (nach Aussage Meuthens) sich nichts während seiner Zeit bei der AfD zu Schulden kommen lassen.
Trotzdem finde ich, dass Kalbitz momentan oft ein schlechtes Bild abgibt, er wirkt schnell gereizt und schnippisch: ein schlechter "Verlierer".

Das Liberale mit dem Sozialen zu vereinbaren ist im übrigen Deutschlands Stärke.
Die soziale Marktwirtschaft ist eine Errungenschaft sondergleichen, und verdeutlicht das Paradoxe der einerseits typische deutschen Obrigkeitsgläubigkeit und den Drang der Deutschen nach Freiheit.
Es ist überhaupt nicht notwendig, dass sich die AfD für eins davon entscheiden müsste, ganz im Gegenteil, die Vereinnahmung beider Seiten macht sie erst zu einer Volkspartei!
Deswegen ist der Flügel wertvoll, genauso wie es auch ein Meuthen sein könnte, würde er nicht so spalterisch agieren.
 
K

Kriminalstatistiken

Guest
Es ging doch gar nicht darum was Kalbitz gesagt hat.Man hat doch gesagt er hat beim Aufnahmeantrag gelogen.
Solche Leute kosten immer Stimmen.Selbst das Wort Patriot schreckt Deutsche schon ab...
 

L. Element

Ledersockenstreicher
alle die aus der afd geflogen sind sollten in mitteldeutschland eine eigene partei gründen. mit dem ziel der abspaltung mitteldeutschlands von der buten republik und von der eu.
entweder das oder uns deutsche gibt es in naher zukunft nicht mehr.

sich überhaupt als alternaive für deutschland zu bezeichnen und sich dermaßen den spielregeln der bolschewisten zu unterwerfen, ist schon eine schande und ein zeichen der absoluten schwäche.
es dränkt sich der verdacht auf, die afd sortiert leute aus die nicht links genug und mainstreamig sind.

für mich als rechter bevor schröder und merkel, ist die afd von heute eigentlich unwählbar.
unwählbar ist aber auch die npd, zu viele dumme, staatschutzspitzel und spinner im sinne vom volkslehrer.

vielleicht ist es ja auch besser wenn unser volk unter geht... dann hat die demütigung wenigstens ein ende.
 
P

Prawda

Guest
Es gibt glaube ich schon 3 Abspaltungen.Alle om 0,x Bereich.
Petrys Partei hat sich wohl sogar schon aufgelöst...

Das deutsche Volk wird nur in D. untergehen.In Amerika gibt es grosse Gemeinschaften,da sie streng religiös sind bleiben sie auch unter sich.
 

Coffee Demon

Ledersockenstreicher
Kein Hahn wird nach Kalbitz krähen wenn der wirklich verschwindet, werden trotzdem alle AfD wählen, der spricht außerdem nur die frustrierten kinderlosen Boomer an. Dieses alberne preußische konservative Burschenschaften Gehabe hat auch keine Zukunft, das geht dem Großteil der Jugend am Arsch vorbei. Die wollen entweder ihre Ruhe haben vorm Staat, vor allem keine Internetzensur aka liberal oder sie laufen FFF und gender bullshit und political correctness hinterher.
Habt ihr mal die Reden von Kalbitz bei Flügeltreffen gehört? Ist doch oberpeinlich. Ist halb besoffen und brüllt irgendwas ins Mikro von wegen preußische Tugenden und dann sitzen da ein paar halb debile Klatschaffen die laut gröhlen. Ihr solltet diesem Honk vielleicht nicht zu viele Opferpunkte geben.
:honk:
 
Oben