Ist Großdemokratie das Hauptproblem?

Schpinnenmann

Ledersockenstreicher
Ja, ich begehe gerade ein großes Sakrileg. Ich zweifle die Narrative an, welche unser momentanes System legitimiert. Ich bitte hiermit meine Argumente ausführlich zu lesen, denn ich mache diesen Strang nicht einfach so, ich habe mir wirklich darüber Gedanken gemacht, so wie sich Sokrates darüber Gedanken gemacht hat. Ich werde meine Ansammlung an Meinungen in 3 verschiedene Posts aufteilen, sodass ihr nicht den Überblick verliert.


(1/3)

Es geht um Repräsentative Demokratie in der BRD, unsere Demos + kratos (Volks + Herrschaft/Macht). Dies ist ein System, welches jedem von uns Macht gibt ...
Naja, uns Macht gibt die Volksvertreter zu wählen...
Naja, diejenigen welche es nach oben geschafft haben ...
Naje, diejenigen welche die größte finanzielle Unterstützung, die größte Partei und wo die Journalisten und Medien (Priester, Meinungssteuerer der NPCs) auf der Seite stehen.
Natürlich dürfen wir dies nur in einigen Jahren ein paar Male, eine Versicherung dass diese Volksvertreter auch ihre Versprechen einhalten haben wir nicht.

Theoretisch kann jeder von uns Bundeskanzler werden, du brauchst nur millarden an Euro für deine Kampange, einen riesigen Medienapparat. Denn in einer Demokratie auf so großer Fläche und Ausmaßen brauchen die Leute Medien, um sich über die Kandidaten zu informieren. Die meisten Leute sind NPCs, dies sind Wendehälse, Leichtgläubige und Mitläufer, sie stellen den Großteil der Bevölkerung. In einer repräsentativen Demokratie hat jeder, egal wie klug er ist, eine Stimme, das heißt die Mehrheit gewinnt immer. Wer steuert die Mehrheit? Das sind die Medien, welche auch die Meinungen von Wahlvolk und Politikern steuern. Sie sind nicht neutral, sie haben eine Agenda. Sie sind die Priester, sie entscheiden, was die öffentliche Meinung ist und für wen man wählen soll.
Die öffentliche Meinung entsteht im Zeitalter der Massenkommunikation nicht von unten nach oben, sondern von oben nach unten. Sie wird von Meinungsmache-Institutionen auf die Menge projeziert.
Cathedrall.png
 

Schpinnenmann

Ledersockenstreicher
(2/3)

Das Versprechen von Egalitarismus ist vor allem eine Illusion, denn in einer Demokratie denken die Beherrschten, dass sie die Herrscher sind und dass sie ja noch einen gewissen Grad an Kontrolle haben, obwohl ganz offensichtlich eine Elite immernoch über sie herrscht, sowohl öffentlich, als auch hinter den Kulissen. Selbst in dunkelsten Zeiten denken sich die etwas klügeren, aber immernoch illusionierten, Wähler, dass *irgendwann* das Volk aufwachen wird. Irgendwann wird die Wählerschaft kollektiv aufwachen, irgendwann, irgendwann, irgendwann, nur noch 2 Wochen. Irgendwann werden alle Leute plötzlich klug werden.
Vergesst ein kollektives Erwachen von Normies, Mitläufern, NPCs und Systemschergen. Die Mehrheit der Leute sind Diener, sie sind zum eigenständigem Denken nicht fähig.
 

Schpinnenmann

Ledersockenstreicher
(3/3)

In unserem System kann jede tyrannische Aktion damit begründet werden, dass es der Wille des "Volkes" ist, es zum Gut zum Wohle der Allgemeinheit und für die ganze Nation. Die Repräsentanten sind das Volk, der Staat ist das Volk, der Bundestag ist das Volk, die Polizei ist das Volk. Habt ihr euch jemals gefragt, warum in allen sozialistischen Regimen so viele "Volks"-abteilungen daran beteiligt waren das Volk zu unterdrücken? Komisch, nicht?

Derek Chauvin wurde nicht ein Opfer von einem korrupten Jusitizsystem, sondern das Gericht hat im Namen des "Volkes" gehandelt, das heißt dem Mob und der öffentlichen Meinung, welche durch die Medien geformt wurde. Das war keine Heuchelei, oder Korruption, dies war eine logische Schlussfolgerung der Demokratie. Beweise waren nicht wichtig und dies wollte auch niemand sehen, denn in einer Demokratie herrscht das Volk, das heißt die Mehrheit, oder die Leute welche in der Mehrheit sein mögen und am aktivsten ihre Meinungen kundtun können. Die meisten Leute interessieren nicht für Wahrheit, sondern für die Dinge, welche ihnen, als Mob, die meiste Macht für ihre Ziele und Wünsche gibt, denn das Volk hat keine gemeinsame Meinung, sondern die Interessensgruppe mit der meisten politischen Hebelkraft und Eliten-Unterstützung wird als Vorschlaghammer gegen andere Interressensgruppen benutzt.
Beweise wurden von den Techgiganten unterdrückt, denn diejenigen, welche versuchten in den Gewässern der Techgiganten aufmerksam zu machen, ertranken in den feindlichen Gewässern. Man kann in keinem System gewinnen, wo der Feind die Spielregeln bestimmt und nach den Regeln des Feindes spielt, welche er vorne rein für sich so manipuliert hat, dass er nur gewinnen kann. Man denke nur an Trump.
 

Schpinnenmann

Ledersockenstreicher
Zusatzt und Fakten über die Bundesrepublik:

-Der Bundestag hat die zweigrößte Anzahl an Parlamentsabgeordneten weltweilt, sie übersteigt damit sogar die Größe des gesamten EU-Parlaments und Nordkorea, der erste Platz belegt die Volksrepublik China. Mehr Abgeordnete, mehr Gesetze, weniger Freiheit.

- Deutschland hat, laut der EU, nichtmal eine Gewaltenteilung und kann dadurch auch keinen EU-Haftbefehl ausgeben

- Die BRD in 2021 sackt bis ca. 700% mehr Steuern von dem Bürger ein, als zu Kaiserszeiten in 1913.

- Die Bürger der BRD wurden 2013 von der EZB als die ärmsten in Einkommen und Besitzt im ganzen Euroraum eingestuft, dies hält die Bundesregierung nicht davon ab eu-weit am meisten und großzügisten in den EU-Haushalt einzuzahlen

- Ein Landtagsmitglied verdient 5.000 Euro pro Monat, Bundestagsabgeordneter 10.000 pro Monat, ein Ministerpräsident 15.000 Euro pro Monat, ein Bundeskanzler 40.000 Euro pro Monat



Damit auch ein Ende für meine Anfangsposts.
 

ToleranteHausfrau51

Ledersockenstreicher
Alles wie geschrieben d'accord

Ich sage, das Problem ist in der Parteienoligarchie systemimmanent.

Es ist eine langfristige Negativauslese. Die miesen Charaktäre, die Intriganten, Korrupten und Verlogenen steigen auf, nicht EIgnung, Leistung und Befähigung sind die entscheidenden Kriterien.

Darum ist bei den Altparteien mit jeder Wahl ein höherer Anteil ABSCHAUM im Parlament.

Mittelfristig wird das auch bei der AfD so sein.
 

MaschineNixName

Ledersockenstreicher
Ich für meinen Teil würde ja gerne mal eine Demokratie nach dem Vorbild der Terranischen Föderation nach Robert Heinlein sehen.

Freiwilliger Bürgerdienst der gefährlich, anstrengend und anspruchsvoll ist damit man sich sein Wahlrecht verdient. Man kann jederzeit aus im Krieg den Dienst quittieren wird dafür aber nicht bestraft sondern verliert seine einzige Chance Bürger zuwerden. Natürlich müsste man irgendwie sicherstellen das sich keine Vetternwirtschaft einschleicht...

Ich verliere mich hier grade wieder in meiner liberalen Utopie.

Leute ehrlich lest das Buch Starship Troopers der Film ist dagegen ein Witz.
 

ToleranteHausfrau51

Ledersockenstreicher
Ich für meinen Teil würde ja gerne mal eine Demokratie nach dem Vorbild der Terranischen Föderation nach Robert Heinlein sehen.

Freiwilliger Bürgerdienst der gefährlich, anstrengend und anspruchsvoll ist damit man sich sein Wahlrecht verdient. Man kann jederzeit aus im Krieg den Dienst quittieren wird dafür aber nicht bestraft sondern verliert seine einzige Chance Bürger zuwerden. Natürlich müsste man irgendwie sicherstellen das sich keine Vetternwirtschaft einschleicht...

Ich verliere mich hier grade wieder in meiner liberalen Utopie.

Leute ehrlich lest das Buch Starship Troopers der Film ist dagegen ein Witz.

Ich mag Starship Troopers, besonders den Dritten "Starship Troopers Marauder"

In Fleet Admiral Enolo Phid erkenne ich mich wieder :alright:

"Man muss eben aufpassen, was man sagt"


 

KnueppelAusDemSack

Gesalbter Bienenmärtyrer
In einer repräsentativen Demokratie hat jeder, egal wie klug er ist, eine Stimme, das heißt die Mehrheit gewinnt immer.
Nein, in einer repr. Dem. wählt man Leute die für einen Entscheiden. Man hat genau eine Stimme an genau einem Tag. Dann ist 4 Jahre funkstille aus Richtung Bodensatz.
Die werden gewählt um zu entscheiden, nicht um die Bürger nach ihrer Meinung zu fragen und dann danach zu handeln.
Der Begriff Demokratie ist den meisten immernoch nicht verständlich... deswegen funktioniert sie wohl so gut...
Bei den Amis ist das genauso und bitte nicht die Amerikaner als Vorbild anbringen, das ist beschämend....
 

kohelet

Wabenbauer
Ich sage das Problem ist in der menschlichen Natur immanent. Es gibt doch diesen schönen Spruch: “Hard times create strong men, strong men create good times, good times create weak men, and weak men create hard times.” Das deckt sich auch mit der Staatsformenlehre von Aristoteles. Es gibt diesen natürlichen Kreislauf von Aufstieg, Sättigung, Degeneration und Verweichlichung, Abstieg. Zivilisationen kommen und gehen.

Auch die Schweiz wird meines Erachtens früher oder später kippen in Richtung wohlstandslinks und Oligarchie. Die gehen denselben Weg wie wir, nur deutlich später.
 

Dekadenzkritik

Honiggarde
Ja, was soll man dazu noch sagen. Die Oberen haben aus der Vergangenheit und neuen Forschung gelernt wie Kontrolle wirklich funktioniert und das System entsprechend optimiert. Jeder, der seine Zukunft nicht darauf ausrichtet, von hier weg zu kommen, hat sie nicht mehr alle.

Was ich mich nur frage ist: Was hat bei uns dazu geführt, das zu durchschauen? Warum wir und so viele andere nicht? Hat das was mit Intelligenz zu tun, mit Charakterzügen wie Misstrauen oder Delinquententum, einem ausgeprägten Streben nach Freiheit?
 

Schpinnenmann

Ledersockenstreicher
Ja, was soll man dazu noch sagen. Die Oberen haben aus der Vergangenheit und neuen Forschung gelernt wie Kontrolle wirklich funktioniert und das System entsprechend optimiert. Jeder, der seine Zukunft nicht darauf ausrichtet, von hier weg zu kommen, hat sie nicht mehr alle.

Was ich mich nur frage ist: Was hat bei uns dazu geführt, das zu durchschauen? Warum wir und so viele andere nicht? Hat das was mit Intelligenz zu tun, mit Charakterzügen wie Misstrauen oder Delinquententum, einem ausgeprägten Streben nach Freiheit?
Die meisten Leute denken, dass sie in unserer momentanen Journalisten-Theokratie mehr Rechte hätten, als in der gesamten Menschheitsgeschichte. Aber tatsächlich haben die Leute einfach nun weniger Pflichten, der Sozialstaat zahlt übernimmt die Versorgung von Kindern, Bildung, Altenpflege, alles. Die Menschen haben nun mehr Freizeit und Internet gab ihnen theoretisch unendliche Informationen, Ablenkung und Zerstreuung. Vergangene Propaganda der Aufklärung und der französischen Reovlution tun ihren Teil bei die repräsentative Oligarchie zu rechtfertigen. Dies ist ein perfekter Boden den momentanen Staat zu legitimieren, obwohl dieser stärker, größer und gieriger ist denn je.
Und wir sind wohl diejenigen, welche etwas unhörig für Autorität sind und daher aus Zufall mal die richtigen Videos angeglickt haben, während die meisten bei ihren Brot-und-Spiele Kanälen weiter sich in der Dophaminsuppe suhlten.
 
Oben