Interessante Gedanken und Zitate (politisch, historisch, etc.)

Steffen

Gesandter Shlomos alayhi s-Salām
"Das Wesen des Geistes ist die Wertsetzung. Dass die Dinge der Umgebung nicht bloß als Dinge, sondern als Werte erlebt werden, das erhebt die Umwelt der Menschen über die Umwelt der Tiere. Alles menschliche Handeln, Sprechen, Denken zielt auf ein verwerten der Dinge, wobei zumeist die Wirklichkeit umgestaltet wird im Dienste der Wertsetzungen, der Kultur. "

- Prof. Dr. Richard Müller-Freienfels, "Menschenkenntnis und Menschenbehandlung: Eine praktische Psychologie für Jedermann" (1940)
 

Steffen

Gesandter Shlomos alayhi s-Salām
"Das Wesen des Geistes ist die Wertsetzung. Dass die Dinge der Umgebung nicht bloß als Dinge, sondern als Werte erlebt werden, das erhebt die Umwelt der Menschen über die Umwelt der Tiere. Alles menschliche Handeln, Sprechen, Denken zielt auf ein verwerten der Dinge, wobei zumeist die Wirklichkeit umgestaltet wird im Dienste der Wertsetzungen, der Kultur. "

- Prof. Dr. Richard Müller-Freienfels, "Menschenkenntnis und Menschenbehandlung: Eine praktische Psychologie für Jedermann" (1940)
Ist der menschliche Geist nicht faszinierend? Jedes andere Tier wäre in Anbetracht seiner körperlichen Unterlegenheit seinen Instinkten gefolgt und geflohen. Nicht so der Mensch, der dazu in der Lage ist, seine Instinkte seinem Geist und dessen (individuellen und überindividuellen) Erfahrungen unterzuordnen und somit standzuhalten. Der Geist macht den Menschen vom Natur- zum Kulturwesen.

 

Steffen

Gesandter Shlomos alayhi s-Salām
Jahrzehntelang hat die Rechte den Linken vermehrte Toleranz entgegengebracht, und so ihre Vormachtstellung darüber verloren. Nun, da die Linke diese Vormachtstellung innehat, will sie der Rechten die von ihnen selbst über Jahrzehnte eingeforderterte Toleranz nicht erwidern. Das ist die große Heuchelei unserer Zeit.
 

Pimmelpapagei

Gesandter Shlomos alayhi s-Salām
Das wirklich Beängstigende am Totalitarismus ist nicht, dass er Massaker begeht, sondern dass er das Konzept der objektiven Wahrheit angreift. Er gibt vor, die Vergangenheit wie die Zukunft zu kontrollieren

Schorsch Orwell
 

Pimmelpapagei

Gesandter Shlomos alayhi s-Salām
Kein Nudging-Elaborat scheint zu abstrus. Kein Strohmann-Argument zu unlogisch. Keine Widersinnigkeit zu peinlich. Denn die zahlreichen Richtigstellungen, die von den Leitmedien ein paar Tage nach den betreffenden Panik-Überschriften online gestellt werden, liest ohnehin kaum jemand.

Tom-Oliver Regenauer
 

Steffen

Gesandter Shlomos alayhi s-Salām
Zwei juristisch bewanderte Twitternutzer zur rechtlichen Lage während der Coronakrise.

Knabenmorgenblütenträume

Seit >2 Jahren prophezeie ich meinen Juristenkollegen die Umdeutung der Grundrechte von Abwehrrechten zu sekundären Anspruchsrechten. Ich habe in dieser Zeit unfassbare Unkenntnis festgestellt. Rechtsphilosophische Grundlagen, Grundrechtstheorie sind bereits begrifflich bei diesen Leuten kaum präsent. Die Dreiteilung in Abwehrrechte, Anspruchsrechte und Partizipationsrechte nicht bekannt. Begriffe wie Demokratie und Rechtsstaat werden synonym verwendet, meistens zur Beschreibung des derzeit herrschenden Systems, ohne jedwede wert- und prinzipienbasierte Einordnung. Es findet kein Abgleich des Vorgefundenen mit, keine Prüfung an den Kriterien statt. Herrschendes System = Demokratie. Was in dem System geschieht = gut. Andere Systeme = undemokratisch. Hobbes, Locke, Rousseau, de Tocqueville, Montesqieu und ihr Werk sind völlig unbekannt. Leuten mit Doppel-VB sind die Grundlagen bei der Verhältnismäßigkeitsprüfung nicht geläufig. In fast jeder Diskussion tritt ein ekelhafter, faschistisch anmutender Rechtspositivismus zu Tage. Der paternalistische Staat wird nicht als solcher erkannt, geschweige denn kritisiert. Aus jeder Pore dünsten diese Juristen Obrigkeitshörigkeit, Gehorsam, Unterordnung aus. Die wenigen Ausnahmen sind fast völlig verstummt. Sie standen schon zu Beginn allein auf weiter Flur. Der Druck von Mandanten, Partnern, Kollegen war enorm, es wirkte fast orchestriert. Juristen, die man für äußerst fähig gehalten hat, reagierten wie verängstigte, irrationale Kaninchen. Vergaßen ihre juristischen Werkzeuge und hinterfragten nichts. Erst wartete man auf Anweisung durch die Politik, dann auf konkrete Vorgaben in den Medien. Diese Menschen wirkten wie unfähige Kinder, die sich hilfesuchend nach ihren Eltern umschauten. Unfähig, eigene Entscheidungen zu treffen. Das #UrteilDerSchande ist vor diesem Hintergrund lediglich als logische Konsequenz dieser überwiegend inkompetenten Juristenkaste zu betrachten. Das juristische Ausbildungsystem hat eine Armee von konformistischen Exekutivjuristen und Subsumtionsautomaten geschaffen. Das mag dem Laien nicht schmecken: Von den Juristen habt Ihr nichts (mehr) zu erwarten!
Ich nehme hier natürlich ausdrücklich die allseits bekannten Freiheitskämpfer wie @jeha2019, @nhaerting, @GieslerIris und @SylK1966 aus. Ich bewundere das Engagement und die Charakterstärke. Ich sehe jedoch in #BigLaw, dass der Großteil der Juristenschaft völlig verloren ist.


Rosa Diano:

Diesen vielbeachteten Thread möchte ich wie folgt ergänzen: Die juristisch-dogmatische Ursünde war die Erfindung sogenannter grundrechtlicher Schutzpflichten. Diese bedeuten gewissermaßen eine Umkehrung der Grundrechte in ihr Gegenteil. Die Grundrechte sind nicht mehr in erster Linie Abwehrrechte gegen einen übergriffigen Staat. Der Staat erhält vielmehr um der Grundrechte willen all jene Befugnisse zum Eingriff in die Freiheitsrechte, die mit deren Verankerung im Grundgesetz gerade abgewehrt werden sollen. Die in der Verfassung positivrechtlich spezifizierten Freiheitsgrundrechte werden einer positivrechtlich nicht fassbaren, insofern notwendig abstrakten und deswegen in Abwägungen immer überlegenen staatlichen Schutzpflicht untergeordnet. Auch lässt sich, wie gerade zu beobachten ist, aus solchen staatlichen Schutzpflichten ein Anspruch des Staates an seine Bürger ableiten, sich ordnungsgemäß zu verhalten. In dieser juristischen Kunstfigur liegt damit eine radikale Umkehrung des Verhältnisses von Staat und Bürger und ein fundamentales Missverständnis im Verhältnis von Freiheit und Sicherheit. Das Ergebnis lautet wie so oft: Staatlicher Schutz durch Repression und stellt die gröbste Missachtung historischer Erfahrung mit der Funktion des Sicherheitsdenkens in den autoritären Staatsordnungen Europas des 20. Jahrhunderts dar. Die hier formulierte Kritik ist nicht neu, sondern sie begleitet die angeblichen grundrechtlichen Schutzpflichten seit ihrer juristischen Erfindung. Die Kritik konnte bisher jedoch weitgehend im Konjunktiv formuliert werden, um das Missbrauchspotential aufzuzeigen. Mit den gerichtlichen Entscheidungen in der Pandemie hat sich das geändert. Es ist daher dringend geboten, die Kritik mit neuem Leben zu erfüllen.
 

Steffen

Gesandter Shlomos alayhi s-Salām
Mt. 21,42 ff:
Jesus sprach zu ihnen: Habt ihr nie gelesen in der Schrift (Ps 118,22-23): »Der Stein, den die Bauleute verworfen haben, der ist zum Eckstein geworden. Vom Herrn ist das geschehen, und er ist ein Wunder vor unsern Augen«? Darum sage ich euch: Das Reich Gottes wird von euch genommen und einem Volk gegeben werden, das seine Früchte bringt. Und wer auf diesen Stein fällt, der wird zerschellen; auf wen aber er fällt, den wird er zermalmen.
Und als die Hohenpriester und die Pharisäer seine Gleichnisse hörten, erkannten sie, dass er von ihnen redete. Und sie trachteten danach, ihn zu ergreifen; aber sie fürchteten sich vor dem Volk, denn es hielt ihn für einen Propheten.

Die Bibelstelle, die den Juden den Status als auserwähltes Volk in den Augen der Christen streitig macht und sich selbst zuerkennt.
 

Pimmelpapagei

Gesandter Shlomos alayhi s-Salām
Die Äußerungen von Annalena Baerbock, wir sollten „Russland ruinieren“, muss man schon faschistoid nennen.
Oskar Lafontaine 30.08.2022
 

Steffen

Gesandter Shlomos alayhi s-Salām
„Lange Zeiten der Ruhe begünstigen gewisse optische Täuschungen. Zu ihnen gehört die Annahme, daß sich die Unverletzbarkeit der Wohnung auf die Verfassung gründe, durch sie gesichert sei. In Wirklichkeit gründet sie sich auf den Familienvater, der, von seinen Söhnen begleitet, mit der Axt in der Tür erscheint. Nur wird diese Wahrheit nicht immer sichtbar und soll auch keinen Einwand gegen Verfassungen abgeben. Es gilt das alte Wort: »Der Mann steht für den Eid, nicht aber der Eid für den Mann.« Hier liegt einer der Gründe, aus denen die neue Legislatur im Volke auf so geringe Anteilnahme stößt. Das mit der Wohnung liest sich nicht übel, nur leben wir in Zeiten, in denen ein Beamter dem anderen die Klinke in die Hand drückt.“

Ernst Jünger
 

Steffen

Gesandter Shlomos alayhi s-Salām
Die Kunstproduzenten betonen in einer merkwürdigen Bewusstseins- und Argumentationsspaltung zum einen den unmittelbaren Wirklichkeitsbezug ihrer Produkte, um deren gesellschaftliche Relevanz und politischen Zweck zu bekräftigen und zu rechtfertigen — zum anderen aber entziehen sie sie den Bedingungen eben dieser Realität, indem sie ausschließlich ihnen gewährte Freiheitsrechte auch für unmoralische und sittenwidrige Darstellungen in Anspruch nehmen, die im wirklichen Leben sträflich sind und geahndet werden.

Dr. Reinhard Liess, Streifzüge durch die Kunstgeschichte
 

Steffen

Gesandter Shlomos alayhi s-Salām
Faktprüft mich, aber ich bin der glaube:

Afrika kann seine unnatürlich angewachsene Bevölkerung vielleicht zu 10% aus eigenen Mitteln ernähren - und diese bekommen sie in Form von Entwicklungshilfe zu 90% aus Europa (geschenkt - unser Geld!). Wenn wir untergehen, stehen wir einer Flüchtlingswelle von über einer Milliarde (nutzlosen bis massiv schädlichen) Afrikanern gegenüber.

- Gedanke, angeregt vom neusten Sellnerstrom mit dem Digitalen Chronisten.
 

Retroradio12

Nestarchitekt
"Wer Menschheit sagt, will betrügen."
"Die Berufung auf die Menschheit kann, nur den schrecklichen Anspruch manifestieren, daß dem Feind die Qualität des Menschen abgesprochen, daß er hors-la-loi und hors l'humanite erklärt und dadurch der Krieg zur äußersten Unmenschlichkeit getrieben werden soll." - Carl Schmitt
 

Steffen

Gesandter Shlomos alayhi s-Salām
Nicht nötig.

Interner Logikfehler. Wenn wir untergehen, stehen unsere Kadaver den Würmern gegenüber.
Das Ding ist: Wenn ein Volk am Boden liegt, kann es aus der Asche immer noch auferstehen (siehe Deutschland '45). Aber wenn es eine Völkerwanderung über sich ergehen lässt, wird es nie wieder auferstehen (siehe Rom nach 500).
 

Pimmelpapagei

Gesandter Shlomos alayhi s-Salām
a5XdzPL_700bwp.jpg
 

Pimmelpapagei

Gesandter Shlomos alayhi s-Salām
Faktprüft mich, aber ich bin der glaube:



- Gedanke, angeregt vom neusten Sellnerstrom mit dem Digitalen Chronisten.
Afrika besitz ungemein Potenzial, welches aber durch die Kolonisten und ihrer ,,Entwicklungshilfe'' nicht dazu kommt, dieses auch zu entwickeln. Es ist ein Irrglaube zu meinen, wenn der Werte Westen unter geht, dass es Afrika und auch Südamerika mit reißen wird. Organisationen wie SOZ und BRICS haben deren Potential hingegen erkannt und angefangen zu investieren. Ähnlich wie die EAEU, aus deren Sicht sogar ein Shithole wie Afghanistan interessant ist und Zukunft hat; Stichwort B&R Initiative.

Es kommt halt immer auf die Perspektive an und die Art und Weise mit dem Globalen Süden umzugehen. Und da sind die G7 eindeutig auf dem absteigendem Ast.

Ich empfehle mal Pepe Escobar
 
Zuletzt bearbeitet:

Retroradio12

Nestarchitekt
Afrika besitz ungemein Potenzial, welches aber durch die Kolonisten und ihrer ,,Entwicklungshilfe'' nicht dazu kommt, dieses auch zu entwickeln. Es ist ein Irrglaube zu meinen, wenn der Werte Westen unter geht, dass es Afrika und auch Südamerika mit reißen wird. Organisationen wie SOZ und BRICS haben deren Potential hingegen erkannt und angefangen zu investieren. Ähnlich wie die EAEU, aus deren Sicht sogar ein Shithole wie Afghanistan interessant ist und Zukunft hat; Stichwort B&R Initiative.

Es kommt halt immer auf die Perspektive an und die Art und Weise mit dem Globalen Süden umzugehen. Und da sind die G7 eindeutig auf dem absteigendem Ast.

Ich empfehle mal Pepe Escobar
Das würde ich in Anbetracht der IQ-Diskrepanzen anzweifeln.
 
Oben