Honigsüße 3D-Druck-Community

MrT

Nestarchitekt
Ich grätsche hier mal kurz dazwischen. sorry.
bin selber schon länger am überlegen, mir auch einen 3D-Drucker zu besorgen. Was ist denn da aktuell zu empfehlen?
Bei mir würde es hauptsächlich um Modelldruck gehen. Also Raumschiffe, Figuren usw. falls das eine Rolle spielt bei der Auswahl. ?
Wie steht's mit dem Budget und wie bastelfreudig bist du?

Ich habe meinen Prusa i3 Mk3 schon mindestens zwei oder gar drei Jahre - es kann also sein, dass ich nicht auf dem aktuellsten Stand bin. Den habe ich mit meiner Freundin wie ein Lego-Set an mehreren Abenden aufgebaut. Ich habe noch einen RPi Zero für Octoprint eingebaut (für jeden mit einem Lötkolben in einer Stunde erledigt) und seitdem läuft der. Beim letzten Umzug ist er auf der Rückbank mitgefahren, einmal Bed-Leveling und gut war's - nichts nachgezogen, nichts gerichtet, hält.

Mein Kollege hat sich etwa zur gleichen Zeit irgendein China-Modell gekauft. Vielleicht war's auch ein Anycubic... Ja, er hat mehr Druckraum, aber die ganzen Verbesserungen, die er eingebaut hat, haben mittlerweile die Differenz im Anschaffungspreis überschritten. Beim Prusa war meine schwerste Wahl die Voreinstellung im von der gleichen Firma angepassten Slicer. Wenn man alleine die investierte Zeit in Slicer-Software Tests bei ihm gegenrechnet...

Lange Rede, kurzer Sinn: Mit den Prusa Druckern hat man wenig Stress, gute Features und es kommt als Paket mit Software, allerdings kosten sie etwas mehr. Wer nebenbei arbeitet sollte sich meiner bescheidenen Meinung nach nicht erst Wochen mit Basteln beschäftigen, bevor die ersten brauchbaren Ergebnisse rauskommen.
 

Shonex

Ledersockenstreicher
Wie steht's mit dem Budget und wie bastelfreudig bist du?

Ich habe meinen Prusa i3 Mk3 schon mindestens zwei oder gar drei Jahre - es kann also sein, dass ich nicht auf dem aktuellsten Stand bin. Den habe ich mit meiner Freundin wie ein Lego-Set an mehreren Abenden aufgebaut. Ich habe noch einen RPi Zero für Octoprint eingebaut (für jeden mit einem Lötkolben in einer Stunde erledigt) und seitdem läuft der. Beim letzten Umzug ist er auf der Rückbank mitgefahren, einmal Bed-Leveling und gut war's - nichts nachgezogen, nichts gerichtet, hält.

Mein Kollege hat sich etwa zur gleichen Zeit irgendein China-Modell gekauft. Vielleicht war's auch ein Anycubic... Ja, er hat mehr Druckraum, aber die ganzen Verbesserungen, die er eingebaut hat, haben mittlerweile die Differenz im Anschaffungspreis überschritten. Beim Prusa war meine schwerste Wahl die Voreinstellung im von der gleichen Firma angepassten Slicer. Wenn man alleine die investierte Zeit in Slicer-Software Tests bei ihm gegenrechnet...

Lange Rede, kurzer Sinn: Mit den Prusa Druckern hat man wenig Stress, gute Features und es kommt als Paket mit Software, allerdings kosten sie etwas mehr. Wer nebenbei arbeitet sollte sich meiner bescheidenen Meinung nach nicht erst Wochen mit Basteln beschäftigen, bevor die ersten brauchbaren Ergebnisse rauskommen.
Das Porjekt hab ich erstmal auf Eis gelegt bis kommenden Jahres. Aber danke erstmal für die Infos. Werds mir bei Gelegenheit mal ansehen.
 

Germanist

Gesalbter Bienenmärtyrer
Keine Ahnung wo ich es sonst hin tun sollte, aber ich dachte mir, es verdient einen Platz: 3D-Modellierung der Enigma mit technischer Erklärung. Wirklich gut. Die Maschine ist wirklich genial für die damalige Zeit. Vielleicht hat ja jemand Lust, das Ding zu 3D-Drucken.
 
Zuletzt bearbeitet:

Dr. Pepe

Ledersockenstreicher
Die Tage erstellt und gedruckt: Einen Adapter-Rahmen für 2,5"-Festplatten im 3,5"-Einschub. Das Thema kam letztens erst auf. Der Desktop ist tot, lang lebe der Desktop!

hdd-rahmen-3.jpg


hdd-rahmen-1.jpg
hdd-rahmen-2.jpg


Es gibt unzählige fertige Modelle für die Aufgabe, aber alle nicht so optimal. Die meisten versuchen von außen eine 3,5"-Festplatte nachzubilden, was ich für unsinnig und unpraktisch halte. Die Schraubenlöcher sind in 3,5"-Festplatten so angeordnet, dass die Festplatte in den meisten Gehäusen recht weit heraussteht. Schiebt man sie weiter hinter, kann sie nur mit einer Schraube befestigt werden, oder sogar gar nicht. Dieser Rahmen ist nur so lang wie nötig und die Schraubenlöcher sind so angeordnet, dass der Rahmen nicht übersteht. Außerdem sind die Rahmen stapelbar, so dass zwei Festplatten in einen 3,5"-Schacht passen. Dafür hat eine Variante Noppen oben drauf, beide haben Löcher dafür. Die HDD ist nicht mittig angeordnet, was es erlaubt an der Vorderseite eine kleine Beschriftung aufzukleben. Das ist ganz praktisch bei vielen Festplatten in einem Gehäuse. Und damit es nett aussieht, sind noch Wabenmuster eingebaut.

Falls jemand Interesse hat, die STL-Dateien sind angehangen.
 

Anhänge

  • HDD-Adapter_stl.zip
    867,1 KB · Aufrufe: 24
Oben