Die vulgäre Traum Analyse

kintaro

Honiggarde
Als alter Trekkie finde ich diesen Traum wirklich abgefahren... Er ist aber eine harte Nuss. Möglicherweise fürchtest du dich vor einer Entität oder Person die du für unendlich viel stärker und klüger aber auch maligne hälts. Bzw fürchtest dadurch gedemütigt zu werden (ich denke die Vergewaltigung steht für Demütigung)
Geht mir auch so. Ich habe das aber auch oft, also ohne Vergewaltigung und ohne direkte Personifizierung. Aber den Umstand das man vor jemanden wegläuft, oder sich verbarrikadiert. Der andere ist immer übermächtig und mysteriös, die träume beginnen immer mit der Flucht selbst verlieren diesen Charakter aber ab der hälfte und werden irgendwie zu Roadmovies... Klingt komisch ist aber so. Der Horror entsättigt sich abder geglückten Flucht und der Fokus legt sich dann auf Landschaften und Reisegedönz 😅
 

Blumenbiene

Ledersockenstreicher
Zahnausfall ist eines der häufigsten Traumbilder und bedeutet ganz allgemein Kraftverlust.

Wer von Zahnausfall oder lockeren Zähnen träumt, sollte seine Probleme angehen oder seine aktuelle Situation überdenken, aber vor allem mehr auf sich Acht geben und sich pflegen. Ein Traum von Zahnausfall muss nicht unbedingt tiefenpsychologische Ursachen haben, sondern kann auch einfach von der alltäglichen Belastung durch Beruf oder einem anstrengendem Wetterwechsel kommen.
 

fortunatus

Ledersockenstreicher
ch hab gerade ein bisschen nachgedacht. Ich war vorgestern mit meiner Katze beim Tierarzt, welcher meinte, ich würde sie zu viel füttern und ich solle die Portionen mindestens halbieren. Ich gebe ihr jetzt auch weniger, aber nicht so wenig wie vom Arzt empfohlen, weil ich mich dem Tier gegenüber schuldig fühle, wenn es immernoch Hunger hat und mautzt. Ich glaube, das erklärt den Traum ganz gut. Die Katze fängt an sich selbst zu fressen, weil ich sie wenig füttere und sie zeigt mir, dass ich Schuld an ihrem Leid bin, indem sie mich mit ihrem Blut beschmiert.
Ja das klingt schlüssig. Man könnte darin das die Katze sich selbst konsumiert auch den erhofften Abnehmerfolg sehen. Ich meine Abzunehmen bedeutet in einem gewissen Sinne etwas von sich selbst zu verzehren.

Was den Star Trek Traum angeht, vielleicht steht Data ja für eine Firma, eine Institution, eine Behörde. Irgendetwas das aus deiner Perspektive quasi omnipotent ist und dem du dich ausgeliefert siehst bzw fürchtest es zu sein.
 

fortunatus

Ledersockenstreicher
Zahnausfall ist eines der häufigsten Traumbilder und bedeutet ganz allgemein Kraftverlust.

Wer von Zahnausfall oder lockeren Zähnen träumt, sollte seine Probleme angehen oder seine aktuelle Situation überdenken, aber vor allem mehr auf sich Acht geben und sich pflegen. Ein Traum von Zahnausfall muss nicht unbedingt tiefenpsychologische Ursachen haben, sondern kann auch einfach von der alltäglichen Belastung durch Beruf oder einem anstrengendem Wetterwechsel kommen.
Klar. Bekanntlich ist eine Zigarre im Traum manchmal einfach nur eine Zigarre. Ich schrieb ja, das u.a diese Zahnträume assoziiert sind der Furcht vorm älter werden (also auch Kraftverlust), nicht das sie das zwingend bedeuten.
 

Blumenbiene

Ledersockenstreicher
@Zuschauer0815
Personen im Traum symbolisieren häufig Anteile von einem selbst, die im Widerspruch oder in Konkurrenz zueinander stehen. Charakterliche Entwicklung ist da häufig die Ursache.

Wesley ist ein naives Kind und der unbeliebteste Charakter der Serie (auf Conventions gabs das beliebte Shirt "Wesley halt die Klappe"), weil er ein perfekter, unbedarfter, unschuldiger Bilderbuchjunge war.
Data war lange Zeit der beliebteste Charakter der Serie. Zwar naiv und hilflos im Wunsch ein Mensch zu sein, aber körperlich überlegen und eine super Rechenmaschine, außerdem ein wichtiger Teil der Brückenmannschaft.

Keine Ahnung, was du mit den beiden assoziierst.
 

fortunatus

Ledersockenstreicher
Geht mir auch so. Ich habe das aber auch oft, also ohne Vergewaltigung und ohne direkte Personifizierung. Aber den Umstand das man vor jemanden wegläuft, oder sich verbarrikadiert. Der andere ist immer übermächtig und mysteriös, die träume beginnen immer mit der Flucht selbst verlieren diesen Charakter aber ab der hälfte und werden irgendwie zu Roadmovies... Klingt komisch ist aber so. Der Horror entsättigt sich abder geglückten Flucht und der Fokus legt sich dann auf Landschaften und Reisegedönz 😅
Erstaunlicherweise hatte ich seit meiner Kindheit keine klassischen Albträume mehr. Der einzige Albtraum der in verschiedener Form immer wieder kommt, ist einer in dem ich selbst etwas unverzeihliches getan hab. Und jetzt hin und her gerissen bin zwischen einem schlechten Gewissen und der Furcht erwischt zu werden.
Den hatte ich zuerst als ich 14 war. Damals hab ich geträumt im Wald eine illegale Abtreibungsklinik zu betreiben und die Embryos in einem Sandkasten zu verstecken.

Über die Jahre steigerte sich das zu Mord und Serienmord, erstaunlicherweise hab ich in der selben Form auch mal geträumt das ich einer Kollegin, die durch Weigth Watcher 40kg verloren hatte, ein Stück Kuchen mitgebracht und somit ihre Diät zerstört hab. Was sich emotional genauso angefühlt hat wie Serienmörder zu sein.

Ich weiß zwar nicht wofür aber man könnte fast glauben das ich mich furchtbar schuldig fühle.
 

HansWurst4569

Ledersockenstreicher
Zahnausfall ist eines der häufigsten Traumbilder und bedeutet ganz allgemein Kraftverlust.

Wer von Zahnausfall oder lockeren Zähnen träumt, sollte seine Probleme angehen oder seine aktuelle Situation überdenken, aber vor allem mehr auf sich Acht geben und sich pflegen. Ein Traum von Zahnausfall muss nicht unbedingt tiefenpsychologische Ursachen haben, sondern kann auch einfach von der alltäglichen Belastung durch Beruf oder einem anstrengendem Wetterwechsel kommen.
Ich hab mal gelesen, nur Leute, die noch nie durch eine Prüfung gefallen sind, träumen vom Zähneausfallen. Weil diese Leute ehrgeizig sind und Angst haben durch eine Niederlage "ihr Gesicht zu verlieren".
Ob das stimmt, weiß ich nicht.
 

fortunatus

Ledersockenstreicher
Wesley war für mich immer ein ganz normaler naiver, unschuldiger Junge, an den ich in der Serie aber nie viele Gedanken verschwendet habe. Data war für mich soetwas, wie eine immer freundliche, hilfsbereite und vertrauenswürdige Bezugsperson, die aber manchmal ein bisschen merkwürdig ist.
Vielleicht geht es ja um erschüttertes Urvertrauen. eine freundliche, vertrauenswürdige, hilfsbereite Bezugsperson, kann auch eine Gefahr sein, da sie dir ja sehr nahe kommen kann.
 

fortunatus

Ledersockenstreicher
Ich habe mal vor 2 Jahren geträumt, dass ich schlafe (das war aus einer Vogelperspektive ohne, dass ich mich wirklich gesehen habe. Beinahe ein Gefühl statt eines bildlichen Traumes). Aus dem Schlaf (im Traum) wurde ich gerissen, weil mich etwas im Gesicht kitzelte. Ich stand also auf und realisierte, dass mir einige Haare abgeschnitten worden sind, woraufhin ich plötzlich im Elternhaus zu meiner Mutter ging, sie wütend aufweckte und zur Rede stellte. In dem Moment des Wütendseins, verwandelte sich das ganze Setting und statt meiner Mutter stand ein kleiner, südamerikanischer Junge dar, der frech grinste und Krebs hatte (ich weiß nicht wieso er Krebs hatte, aber in dem Traum war es einfach eine Feststellung). Er lachte mich aus und sagte, dass es nur ein "Prank" gewesen sei. Neben ihm stand seine ebenfalls krebskranke Mutter, welche allerdings nicht sonderlich viel machte. Ab hier wirds komisch, weil er sich mit mir eine Verfolgungsjagt im Schritttempo lieferte. Ich ihm also hinterher und trat ihm gegen den Hinterkopf, welcher einfach nur immer wieder gummiartig nach vorne schnellte und sich wieder in die gesunde Ausgangsposition begab. Das machte ich mehrere Male, während er noch immer hämisch lachte und dann wurde ich im wirklichen Leben wach.
Ich frage mich warum du direkt wütend auf deine Mutter warst als du gemerkt hast das dir Haare abgeschnitten wurden. Ohne dir zu nahe treten zu wollen aber vielleicht gibt es da ja etwas in der Beziehung zu deiner Mutter.
 

Karl Klabauterbach

Ledersockenstreicher
Ich frage mich warum du direkt wütend auf deine Mutter warst als du gemerkt hast das dir Haare abgeschnitten wurden. Ohne dir zu nahe treten zu wollen aber vielleicht gibt es da ja etwas in der Beziehung zu deiner Mutter.
War zu dem Zeitpunkt definitiv so etwas. Aber die Dinge sind überwunden. Habe zu der Zeit für eine Traumdeutung eh interessante Sachen geträumt.

Ein Mal habe ich geträumt, dass ich in einem Haus bin, welches an die Häuser in der Winkelgasse von Harry Potter erinnert. Innendrin war ein Pärchen, welches ich noch selbst von außen beobachtete. Sie verhielten sich gut zu einander. Plötzlich bemerkte ich, dass eine Bande in das Haus eindringen wollten und ich kletterte selbst schnell durchs Fenster, um den beiden zum Schutz eilen zu können. Ich weiß nicht mehr wie, aber irgendwie konnte ich die Eindringlinge tatsächlich verscheuchen. Was dabei interessant gewesen ist: Während des Vorfalls ist das Pärchen immer jünger geworden, bis sie ca 10 Jahre alt gewesen sind.

Um da mal eine Deutung vorweg zu nehmen: Vermutlich war es eben eine metaphorische Simulation meines Lebensweges, denn ab dem Moment, wo sich meine Eltern getrennt haben, gab es eben auch "Eindringlinge". Ich fühlte mich damals bereits reifer und erwachsener als meine Eltern und das würde auch Sinn ergeben, wenn man sich anschaut, dass ich im Traum zum erwachsenen Beschützer der hilflosen Kinder geworden bin, welche vorher noch eine vermeintlich glückliche Beziehung geführt haben. Ich musste im Traum allerdings selbst in das Haus (also in deren Beziehung) eindringen, um sie schützen zu können. Etwas, dass man mit meinem grausamen Interesse für die damalige Situation begründen kann.
Obwohl ich also im Traum die Situation gerettet habe, bin ich schweißgebadet aufgewacht und trotzdem hat dieses Erlebnis den Tiefpunkt einer Depression beendet.

Ich habe vermutlich in diesem Moment mit dem Damaligen abgeschlossen und bin nicht nur im Traum, sondern auch im wahren Leben zu einem Mann geworden, welcher über den Dingen steht.
 

kintaro

Honiggarde
Wie Alt bist du denn? Für die meisten Menschen zwischen 30 und Vierzig ist Star Trek eine Kindheitserinnerung und die Charaktere entweder Helden oder zumindest vertraute Charaktere aus der Vergangenheit. Kinder leben sich in Fantasiewelten ein, sie betrachten das Werk weniger als Kritiker von außen als sie davon Träumen selbst Protagonist zu sein. Von daher ist so etwas für viele eine bekannte Fantasiewelt. Die meisten Menschen träumen abstrakt, vielleicht steht die Angst vor dem altern hier im Kontext zur vergangenen Jugend in Form einer Star Trek-Fantasie. Als Kind denkt man eine großartige Zukunft haben zu können, erstaunliches zu erreichen, man stellt sich vor ein Astronaut, oder irgendwas anderes bedeutsames zu sein. Ist man dann über 30 offenbart sich für die meisten von uns das sie niemals etwas bedeutsames sein werden und das es praktisch nur noch ein Wimpernschlag bis zu Tod ist. In unserer Generation ist das so ausgeprägt wie nie zuvor da wir mit diesem "Leistungsdruck" aufgewachsen sind, wir sind damit aufgewachsen etwas besonderes sein zu müssen, der Millennial muss gesehen und Wahrgenommen werden, er muss sich abheben oder ist Wertlos. Außerdem sind wir auch eine Generation der man die Lüge sie könne alles werden geradezu eingetrichtert hat. Auf der anderen Seite sind wir aufgeklärt wie nie, die meisten klar denkenden Menschen Wissen das es so etwas wie einen Himmel nicht gibt und zwar auch dann wenn sie das Gegenteil behaupten. Es Entsteht also ein Zeitdruck, der Druck das man etwas besonderes sein muss bevor es zu Spät ist und dieser Druck macht uns seelisch Krank. Zumindest verhält es sich bei mir so.
 

fortunatus

Ledersockenstreicher
War zu dem Zeitpunkt definitiv so etwas. Aber die Dinge sind überwunden. Habe zu der Zeit für eine Traumdeutung eh interessante Sachen geträumt.

Ein Mal habe ich geträumt, dass ich in einem Haus bin, welches an die Häuser in der Winkelgasse von Harry Potter erinnert. Innendrin war ein Pärchen, welches ich noch selbst von außen beobachtete. Sie verhielten sich gut zu einander. Plötzlich bemerkte ich, dass eine Bande in das Haus eindringen wollten und ich kletterte selbst schnell durchs Fenster, um den beiden zum Schutz eilen zu können. Ich weiß nicht mehr wie, aber irgendwie konnte ich die Eindringlinge tatsächlich verscheuchen. Was dabei interessant gewesen ist: Während des Vorfalls ist das Pärchen immer jünger geworden, bis sie ca 10 Jahre alt gewesen sind.

Um da mal eine Deutung vorweg zu nehmen: Vermutlich war es eben eine metaphorische Simulation meines Lebensweges, denn ab dem Moment, wo sich meine Eltern getrennt haben, gab es eben auch "Eindringlinge". Ich fühlte mich damals bereits reifer und erwachsener als meine Eltern und das würde auch Sinn ergeben, wenn man sich anschaut, dass ich im Traum zum erwachsenen Beschützer der hilflosen Kinder geworden bin, welche vorher noch eine vermeintlich glückliche Beziehung geführt haben. Ich musste im Traum allerdings selbst in das Haus (also in deren Beziehung) eindringen, um sie schützen zu können. Etwas, dass man mit meinem grausamen Interesse für die damalige Situation begründen kann.
Obwohl ich also im Traum die Situation gerettet habe, bin ich schweißgebadet aufgewacht und trotzdem hat dieses Erlebnis den Tiefpunkt einer Depression beendet.

Ich habe vermutlich in diesem Moment mit dem Damaligen abgeschlossen und bin nicht nur im Traum, sondern auch im wahren Leben zu einem Mann geworden, welcher über den Dingen

Dazu passt auch ein bisschen das Bild aus deinem anderen Traum. Deine Mutter wurde zu zwei frechen, krebskranken Zwergen von einem anderen Kontinent. Der Junge steht eventuell für einen neuen Partner der Mutter aber die Frau möglicherweise dafür das aus deiner Mutter, die ja mal das ganze Universum für dich war als du ein Baby warst, jemand zwergenhaftes geworden ist, die dir etwas fremd ist, die dir auf die Nerven geht, von der du aber auch weißt das es ihr nicht gut geht.
 

Karl Klabauterbach

Ledersockenstreicher
Dazu passt auch ein bisschen das Bild aus deinem anderen Traum. Deine Mutter wurde zu zwei frechen, krebskranken Zwergen von einem anderen Kontinent. Der Junge steht eventuell für einen neuen Partner der Mutter aber die Frau möglicherweise dafür das aus deiner Mutter, die ja mal das ganze Universum für dich war als du ein Baby warst, jemand zwergenhaftes geworden ist, die dir etwas fremd ist, die dir auf die Nerven geht, von der du aber auch weißt das es ihr nicht gut geht.
An diese Verbindung habe ich noch nicht gedacht, sie klingt aber sehr gut.
 

Zuschauer0815

Honiggarde
Wie Alt bist du denn? Für die meisten Menschen zwischen 30 und Vierzig ist Star Trek eine Kindheitserinnerung und die Charaktere entweder Helden oder zumindest vertraute Charaktere aus der Vergangenheit. Kinder leben sich in Fantasiewelten ein, sie betrachten das Werk weniger als Kritiker von außen als sie davon Träumen selbst Protagonist zu sein. Von daher ist so etwas für viele eine bekannte Fantasiewelt. Die meisten Menschen träumen abstrakt, vielleicht steht die Angst vor dem altern hier im Kontext zur vergangenen Jugend in Form einer Star Trek-Fantasie. Als Kind denkt man eine großartige Zukunft haben zu können, erstaunliches zu erreichen, man stellt sich vor ein Astronaut, oder irgendwas anderes bedeutsames zu sein. Ist man dann über 30 offenbart sich für die meisten von uns das sie niemals etwas bedeutsames sein werden und das es praktisch nur noch ein Wimpernschlag bis zu Tod ist. In unserer Generation ist das so ausgeprägt wie nie zuvor da wir mit diesem "Leistungsdruck" aufgewachsen sind, wir sind damit aufgewachsen etwas besonderes sein zu müssen, der Millennial muss gesehen und Wahrgenommen werden, er muss sich abheben oder ist Wertlos. Außerdem sind wir auch eine Generation der man die Lüge sie könne alles werden geradezu eingetrichtert hat. Auf der anderen Seite sind wir aufgeklärt wie nie, die meisten klar denkenden Menschen Wissen das es so etwas wie einen Himmel nicht gibt und zwar auch dann wenn sie das Gegenteil behaupten. Es Entsteht also ein Zeitdruck, der Druck das man etwas besonderes sein muss bevor es zu Spät ist und dieser Druck macht uns seelisch Krank. Zumindest verhält es sich bei mir so.
Ich bin Ende 20, habe Next Generation früher immer nach der Schule zusammen mit meinem Vater geschaut und dabei Kekse und Kakao gesnackt 😋

Mich treibt die Erkenntnis, dass ich, egal wie sehr ich mich auch anstrenge, niemals meine Kindheitsträume erreichen werde, in die Depression und Tatenlosigkeit, nach dem Motto "wieso überhaupt, wenn's eh nichts bringt"
 
Zuletzt bearbeitet:

kintaro

Honiggarde
Wie Alt bist du denn? Für die meisten Menschen zwischen 30 und Vierzig ist Star Trek eine Kindheitserinnerung und die Charaktere entweder Helden oder zumindest vertraute Charaktere aus der Vergangenheit. Kinder leben sich in Fantasiewelten ein, sie betrachten das Werk weniger als Kritiker von außen als sie davon Träumen selbst Protagonist zu sein. Von daher ist so etwas für viele eine bekannte Fantasiewelt. Die meisten Menschen träumen abstrakt, vielleicht steht die Angst vor dem altern hier im Kontext zur vergangenen Jugend in Form einer Star Trek-Fantasie. Als Kind denkt man eine großartige Zukunft haben zu können, erstaunliches zu erreichen, man stellt sich vor ein Astronaut, oder irgendwas anderes bedeutsames zu sein. Ist man dann über 30 offenbart sich für die meisten von uns das sie niemals etwas bedeutsames sein werden und das es praktisch nur noch ein Wimpernschlag bis zu Tod ist. In unserer Generation ist das so ausgeprägt wie nie zuvor da wir mit diesem "Leistungsdruck" aufgewachsen sind, wir sind damit aufgewachsen etwas besonderes sein zu müssen, der Millennial muss gesehen und Wahrgenommen werden, er muss sich abheben oder ist Wertlos. Außerdem sind wir auch eine Generation der man die Lüge sie könne alles werden geradezu eingetrichtert hat. Auf der anderen Seite sind wir aufgeklärt wie nie, die meisten klar denkenden Menschen Wissen das es so etwas wie einen Himmel nicht gibt und zwar auch dann wenn sie das Gegenteil behaupten. Es Entsteht also ein Zeitdruck, der Druck das man etwas besonderes sein muss bevor es zu Spät ist und dieser Druck macht uns seelisch Krank. Zumindest verhält es sich bei mir so.
Ich meine mit Leistungsdruck übrigens mit nichten auch nur ansatzweise Arbeit! Im Gegenteil, die Wahrnehmung vorangegangener Generationen das gesellschaftskonforme teilhabe am Kollektiv etwas wert sei hat sich grundliegend geändert. Deshalb entzieht sich mir zum Beispiel auch warum jemand darauf Stolz ist 40 Jahre 8h am Tag gearbeitet zu haben. Denn er hat ja nichts, ihn kennt ja niemand, er ist dabei nicht mal Wohlhabend geworden, für mich hat dieser Mensch sein Leben weggeworfen und ich kann seinen Stolz nicht nachvollziehen, im Gegenteil ich empfinde viel eher Mitleid als Respekt für ihn. Das was unsere Generation hat ist eine ganz andere Form von Druck als man ihn früher hatte. Obwohl es den Konformitätsdruck wohl in jeder Generation geben wird, besehen wir nur die grüne schmodder-Sekte...
 

fortunatus

Ledersockenstreicher
...ja, das könnte tatsächlich sein. Aber wieso das ganze Star Trek Setting? 😅 Wieso träume ich nicht einfach direkt von der zugrundeliegenden Sache?
Manche Träume sind einfach nur Hintergrundrauschen eines sich erholenden Gehirns. Aber diejenigen die uns beschäftigen dienen entweder der Traumabewältigung oder der Vorbereitung auf kommende Situationen. Ich hab mal gelesen das Marathonläufer die vor einem Lauf vom Laufen träumen, besser abschneiden. Die Emotionen sind das menschliche Navigationssystem, je besser du auf eine Situation emotional vorbereitet bist, desto besser kannst du mit ihr umgehen. Da dein Unterbewusstsein nicht wissen kann in welche konkrete Situation du gerätst, macht es Sinn ein Setting zu verwenden das als Metapher für dich funktioniert. Ähnlich ist es mit Träumen die sich auf ein Traumata aus der Vergangenheit beziehen, wenn du stehts von der exakten Situation träumst, erlebst du nur eine stetige Retraumatisierung, was nicht hilfreich ist. Da es hier aber um Selbstheilung geht, wird die Situation eben in eine Metapher verpackt.
 
Oben