Corona

Pimmelpapagei

Gesandter Shlomos alayhi s-Salām
aVbPgrd_460swp.jpg
 

Norman Normy

Ledersockenstreicher
...und die Nächste Verschwörungstheorie wird wahr. Impfen schützt vor "schwerem Verlauf"...:ROFLMAO:



Oktober 29, 2022

COVID-19 “Impfstoffe” ERHÖHEN das Hospitalisierungs- und Sterberisiko – Erste Studie belegt Zusammenhang



Erst wurde behauptet, die angeblichen COVID-19 Impfstoffe würden vor Ansteckung mit und Weitergabe von SARS-CoV-2 schützen.
Als sich diese Behauptung als Lüge/ falsch herausgestellt hat, wurde behauptet, die angeblichen COVDI-19 Impfstoffe würden vor schwerer Erkrankung, Hospitalisierung und Tod schützen.
Eine Studie aus Oxford zeigt nun, dass auch diese Behauptung falsch ist, und zwar auf einer Datengrundlage, die so breit ist, dass man die Ergebnisse kaum anzweifeln kann.
Wir sprechen von dieser Studie:
Kerr, Steven, Stuart Bedston, Declan T. Bradley, Mark Joy, Emily Lowthian, Rachel M. Mulholland, Ashley Akbari et al. (2022). Waning of first-and second-dose ChAdOx1 and BNT162b2 COVID-19 vaccinations: a pooled target trial study of 12.9 million individuals in England, Northern Ireland, Scotland and Wales.” International Journal of Epidemiology .
Veröffentlicht am 22. Oktober 2022 hatte die Studie nun eine Woche Zeit, um Wellen zu schlagen. Wie so viele Studien, die nicht zur Lügengeschichte passen, mit der Polit-Darsteller COVID-19 Impfstoffe / Gentherapien, die weitgehend nutzlos sind und mehr Schaden anrichten als sie einen Nutzen bereitstellen, bewerben, wird auch diese Studie bislang weitgehend ignoriert. Die einzige Ausnahme, die wir finden konnten ist Amanuensis, der eine regelmäßige Kolumne für die Daily Sceptics schreibt.
Nehmen wir uns etwas Zeit für den Hammer aus Oxford, der mit dem wenigen, was an Positivem für COVID-19 Impfstoffe / Gentherapien geblieben ist, komplett aufräumt und zu der Erkenntnis führt, dass als Folge der COVID-19 Impfung / Gentherapie in England, Nordirland, Schottland und Wales mehr Menschen gestorben sind, als ohne COVID-19 Impfung / Gentherapie gestorben wären.
Diese Aussage ist umso folgenschwerer als die Ergebnisse, die die Autoren präsentieren, auf Daten basieren, die zugunsten der COVID-19 Impfstoffe / Gentherapien aufbereitet sind, d.h.
(1) ein “Impfschutz” wird erst 14 Tage nach dem ersten oder zweiten COVID-19 shot angenommen;
(2) untersucht werden nur Personen, die VOR ihrer Einlieferung in ein Krankenhaus positiv auf COVID-19 getestet wurden;
(3) nur wer an COVID-19 verstorben ist, wird in der Analyse berücksichtigt;
Alle Nebenwirkungen, die COVID-19 Impfstoffe / Gentherapien so zahlreich entfalten: Unsere regelmäßig aktualisierte LIste umfasst derzeit 160 Studien, die eine Kausalität für 53 schwere Erkrankungen zu COVID-19 Spritzbrühen herstellen, sind in der Studie NICHT berücksichtigt. Die Ergebnisse sind somit zugunsten von COVID-19 Impfstoffen / Gentherapien verzerrt, was sie noch dramatischer macht.

...
 

lucien666

Ledersockenstreicher
...und die Nächste Verschwörungstheorie wird wahr. Impfen schützt vor "schwerem Verlauf"...:ROFLMAO:



Oktober 29, 2022

COVID-19 “Impfstoffe” ERHÖHEN das Hospitalisierungs- und Sterberisiko – Erste Studie belegt Zusammenhang



Erst wurde behauptet, die angeblichen COVID-19 Impfstoffe würden vor Ansteckung mit und Weitergabe von SARS-CoV-2 schützen.
Als sich diese Behauptung als Lüge/ falsch herausgestellt hat, wurde behauptet, die angeblichen COVDI-19 Impfstoffe würden vor schwerer Erkrankung, Hospitalisierung und Tod schützen.
Eine Studie aus Oxford zeigt nun, dass auch diese Behauptung falsch ist, und zwar auf einer Datengrundlage, die so breit ist, dass man die Ergebnisse kaum anzweifeln kann.
Wir sprechen von dieser Studie:
Kerr, Steven, Stuart Bedston, Declan T. Bradley, Mark Joy, Emily Lowthian, Rachel M. Mulholland, Ashley Akbari et al. (2022). Waning of first-and second-dose ChAdOx1 and BNT162b2 COVID-19 vaccinations: a pooled target trial study of 12.9 million individuals in England, Northern Ireland, Scotland and Wales.” International Journal of Epidemiology .
Veröffentlicht am 22. Oktober 2022 hatte die Studie nun eine Woche Zeit, um Wellen zu schlagen. Wie so viele Studien, die nicht zur Lügengeschichte passen, mit der Polit-Darsteller COVID-19 Impfstoffe / Gentherapien, die weitgehend nutzlos sind und mehr Schaden anrichten als sie einen Nutzen bereitstellen, bewerben, wird auch diese Studie bislang weitgehend ignoriert. Die einzige Ausnahme, die wir finden konnten ist Amanuensis, der eine regelmäßige Kolumne für die Daily Sceptics schreibt.
Nehmen wir uns etwas Zeit für den Hammer aus Oxford, der mit dem wenigen, was an Positivem für COVID-19 Impfstoffe / Gentherapien geblieben ist, komplett aufräumt und zu der Erkenntnis führt, dass als Folge der COVID-19 Impfung / Gentherapie in England, Nordirland, Schottland und Wales mehr Menschen gestorben sind, als ohne COVID-19 Impfung / Gentherapie gestorben wären.
Diese Aussage ist umso folgenschwerer als die Ergebnisse, die die Autoren präsentieren, auf Daten basieren, die zugunsten der COVID-19 Impfstoffe / Gentherapien aufbereitet sind, d.h.
(1) ein “Impfschutz” wird erst 14 Tage nach dem ersten oder zweiten COVID-19 shot angenommen;
(2) untersucht werden nur Personen, die VOR ihrer Einlieferung in ein Krankenhaus positiv auf COVID-19 getestet wurden;
(3) nur wer an COVID-19 verstorben ist, wird in der Analyse berücksichtigt;
Alle Nebenwirkungen, die COVID-19 Impfstoffe / Gentherapien so zahlreich entfalten: Unsere regelmäßig aktualisierte LIste umfasst derzeit 160 Studien, die eine Kausalität für 53 schwere Erkrankungen zu COVID-19 Spritzbrühen herstellen, sind in der Studie NICHT berücksichtigt. Die Ergebnisse sind somit zugunsten von COVID-19 Impfstoffen / Gentherapien verzerrt, was sie noch dramatischer macht.

...
Im Abstract steht, dass die Wirkung nach 60-80 Tagen Null erreicht und dann negativ wird. Das heißt dann wohl, dass man sich alle 60 Tage impfen lassen muss
 

Norman Normy

Ledersockenstreicher
Die Spatzen pfeifen es von den Dächern aber es zu veröffentlichen geht ja mal gar nicht...


Professor findet Zusammenhang zwischen Übersterblichkeit und Impfstoffen, aber niemand wagt es, seine Forschung zu veröffentlichen


Professor Spiro Pantazatos von der renommierten Columbia University hat einen klaren Zusammenhang zwischen überhöhter Sterblichkeit und Impfstoffen festgestellt. Es gibt nur ein Problem: Keine Zeitschrift wagt es, seine Forschung zu veröffentlichen.

Als Pantazatos herausfand, dass Covidimpfstoffe für die Übersterblichkeit verantwortlich sind, wollte er seine Forschungsergebnisse so schnell wie möglich der medizinischen Fachzeitschrift The Lancet mitteilen. Diese Zeitschrift ist in der Lage, Studien schnell zu veröffentlichen und verfügt über einen eigenen Statistiker, der sich um das Peer-Review-Verfahren kümmern könnte.

Der Professor hofft, die Studie noch vor der Einführung des ersten Boosters veröffentlichen zu können. The Lancet weigerte sich, sie zu veröffentlichen. „Korrelation ist nicht dasselbe wie Kausalität“, wurde ihm gesagt.

Er schickte sein Manuskript auch an drei andere Zeitschriften, erhielt aber überall keine Antwort.

Professor Pantazatos schätzt, dass zwischen Februar und August 2021 allein in den Vereinigten Staaten bis zu 187.000 Menschen an dem Impfstoff gestorben sind.

Zum Vergleich: Im Vietnamkrieg kamen rund 58.000 US-Soldaten ums Leben. „Das ist schlimmer als ein Krieg“, antwortete der Kardiologe Peter McCullough.
 

Norman Normy

Ledersockenstreicher
Den Beitrag füge ich mal untenstehendem Faden hinzu.

 
Oben